Zum Hauptinhalt springen

Was geschah damals in der Kristallhöhle?

Der Mord an zwei Mädchen schockierte 1982 die Schweiz. Der Fall blieb ungeklärt und beschäftigt die Menschen bis heute. Jetzt liefert ein deutscher Profiler neue Erkenntnisse.

Stefan Hohler
In der Nähe wurden die Leichen zweier Mädchen gefunden: Eingang zur Kristallhöhle in Kobelwies SG. Foto: Thomas Egli
In der Nähe wurden die Leichen zweier Mädchen gefunden: Eingang zur Kristallhöhle in Kobelwies SG. Foto: Thomas Egli

«Hier lagen die Velos der beiden Mädchen, schön parallel, nichts deutet auf eine Gewaltanwendung hin.» Thomas Benz steht an der Kreuzung in Kobelwies in Oberriet SG und zeigt auf den nahen Wegweiser zur Kristallhöhle.

Am Nachmittag des 31. Juli 1982 hatte ein Autofahrer aus der Gegend die beiden 15- und 17-jährigen Mädchen noch vor diesem Wegweiser gesehen, etwas ratlos, als wüssten sie nicht, wohin sie fahren sollen. Am Abend, als der gleiche Autofahrer wieder an der Kreuzung vorbeifuhr, sah er am Wegrand die beiden Fahrräder, noch mit Gepäck auf dem ­Gepäckträger, aber ohne die beiden Mädchen. Über acht Wochen später, am 2.und 3. Oktober 1982, wurden ihre Leichen in der Nähe der Kristallhöhle unweit des Dorfes Oberriet gefunden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen