Zum Hauptinhalt springen

Feuerwalze gefährdet Siedlungen

Über 2000 Hektar hat ein Waldbrand in der spanischen Region Galicien innert wenigen Stunden vernichtet. Die Menschen müssen fliehen trotz eines Grossaufgebots der Feuerwehr.

Auf der Flucht: Anwohner bringen sich vor den Flammen bei Cualedro im spanischen Galicien in Sicherheit. (30. August 2015)
Auf der Flucht: Anwohner bringen sich vor den Flammen bei Cualedro im spanischen Galicien in Sicherheit. (30. August 2015)
Brais Lorenzo, Keystone
Mit einfachen Mitteln: Bewohner der Region versuchen die Flammen zu löschen. (30. August 2015)
Mit einfachen Mitteln: Bewohner der Region versuchen die Flammen zu löschen. (30. August 2015)
Brais Lorenzo, Keystone
Das Feuer bedroht Siedlungen und Strassen: Die Scheinwerfer eines Autos auf einer Strasse (links) in unmittelbarer Nähe zur Feuersbrunst.
Das Feuer bedroht Siedlungen und Strassen: Die Scheinwerfer eines Autos auf einer Strasse (links) in unmittelbarer Nähe zur Feuersbrunst.
Brais Lorenzo, Keystone
1 / 6

Ein grosser Waldbrand hat im Nordwesten Spaniens mehrere Siedlungen in Gefahr gebracht. Wie die Regierung der Region Galicien in der Nacht zum Montag mitteilte, brannte innerhalb weniger Stunden eine Fläche von mehr als 2000 Hektar nieder.

Da die Flammen auf besiedeltes Gebiet überzugreifen drohten, wurde für die Löschmannschaften eine erhöhte Alarmstufe ausgelöst. Das Feuer war am Sonntagmittag aus zunächst unbekannter Ursache bei der Gemeinde Lucenza in der Provinz Orense ausgebrochen.

«Es ist die Hölle»

Die Flammen breiteten sich - angetrieben von einem heftigen Wind - rasch aus. Die Löschmannschaften setzten sechs Helikopter und neun Flugzeuge ein. Eine Sondereinheit des Militärs unterstützte die Feuerwehr.

Das Feuer ist der bislang grösste Waldbrand dieses Jahres in der Region. Nach Medienberichten mussten die Bewohner mehrerer Siedlungen ihre Häuser sicherheitshalber verlassen. Eine Dorfbewohnerin sagte der Zeitung «El País» am Telefon: «Das ist die Hölle. Wir sind mit ein paar Leuten im Kampf gegen die Flammen völlig auf uns allein gestellt. Es gibt hier keine Feuerwehr.»

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch