Video soll Übergriff Weinsteins zeigen

Unternehmerin Melissa Thompson filmte ein Treffen mit dem Filmproduzenten – und zeichnete dessen anzügliche Sprüche auf.

Heimlich aufgenommen: Ein Video zeigt Harvey Weinstein bei einem Geschäftsmeeting. (Video: Melissa Thompson via AP)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ein jetzt veröffentlichtes Video zeigt, wie der Filmproduzent Harvey Weinstein bei einem geschäftlichen Treffen übergriffig wird. Auf den Aufnahmen ist zu sehen, wie Weinstein die 28-jährige Unternehmerin Melissa Thompson im Jahr 2011 in den Büros seines Unternehmens zu einem Meeting trifft. Er schliesst die Tür ab, umarmt die junge Frau, flirtet mit ihr, macht zweideutige Bemerkungen und scheint sie unter dem Tisch zu berühren.

Thompson ist eine der Klägerinnen, die im Juni eine Sammelklage wegen Vergewaltigung gegen Harvey Weinstein eingereicht haben. Sie beschuldigt ihn, sie in ein Hotel eingeladen und vergewaltigt zu haben.

Laut Weinsteins Anwalt Ben Brafman wolle Thompson mit diesem Video ihre Position im Verfahren gegen seinen Mandanten stärken. «Dies ist ein weiterer Versuch, Harvey Weinstein öffentlich wegen seines finanziellen Gewinns zu entehren, und wir akzeptieren das nicht. Die Fakten zählen», sagte Brafman zu einem Bericht des «People»-Magazins und leugnete jedes sexuell unangemessene Verhalten seines Mandanten.

«Es ist heiss. Du bist sexy.»

Laut Sky News besuchte die junge Frau im September 2011 die Büros der Weinstein Company, um das Marketingteam mit dem neuen Video- und Datenanalysedienst ihres Start-ups vertraut zu machen. Im Rahmen dieser Präsentation hatte sie das Treffen mit der Webcam ihres Computers gefilmt.

Auf den Bildern betritt Weinstein allein den Raum, schliesst die Tür ab und bittet seine Mitarbeiter, nicht zu stören. Als die junge Frau ihre Hand ausstreckt, um sich vorzustellen, umarmte er sie und streichelte ihren Rücken.

Nach einem kurzen Gespräch fragt er sie: «Darf ich mit dir flirten?», worauf die junge Frau antwortet: «Wir werden sehen, ein wenig.» Der Produzent macht mehrere zweideutige Anspielungen. Mehrmals versucht sie, das Gespräch neu zu fokussieren, teilweise scheint sie aber auf seine Annäherungen zu reagieren. Sie scherzt: «Daten sind heiss!» Weinstein antwortet: «Es ist heiss. Du bist sexy.»

Etwas später erzählt er ihr, dass er den von ihr angebotenen Service nutzen wolle, dann schiebt er laut Melissa Thompson seine Hand unter den Tisch und streichelt ihr Bein. Der Produzent flüstert: «Lass mich ein kleines Stück von dir haben (....) Willst du noch ein wenig weitermachen?» Mélissa Thompson antwortete zögernd: «Ein wenig ... Das ist ein bisschen hoch, das ist ein bisschen hoch.»

Die junge Frau erklärt auf Sky News, dass sie das Treffen nicht habe «verderben» wollen und versucht habe, «das Gesicht zu wahren» und «die Situation zu meistern». Sie habe ihn nicht ermutigt. «Wenn ich versucht hätte, mich zu wehren, hätte er mich eingesperrt. Ich fühlte mich in einer Falle», sagt sie. (ij/AFP)

Erstellt: 14.09.2018, 12:07 Uhr

Artikel zum Thema

Medien: NBC wollte Vorwürfe gegen Weinstein vertuschen

Der US-Fernsehsender soll versucht haben, die Missbrauchsvorwürfe gegen den Hollywood-Produzenten zu vertuschen. Mehr...

«Ich habe ihnen einen Job gegen Sex angeboten»

Harvey Weinstein steht wegen Missbrauchsvorwürfen vor Gericht. Jetzt äussert er sich erstmals dazu. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Das digitale Monatsabo für Leser.

Nutzen Sie den «Bund» digital ohne Einschränkungen. Für nur CHF 32.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Blogs

Zum Runden Leder Morgenstund mit Hund

KulturStattBern Kulturbeutel 47/18

Die Welt in Bildern

Ungewisse Zukunft: Ein Indischer Fischer wartet in einem Gefängnis in Karachi, Pakistan auf seine Bestrafung. Er wurde gemeinsam mit elf weiteren Männern von der Marine aufgegriffen, als sie versehentlich in pakistanischem Hoheitsgebiet unterwegs waren. Indien und Pakistan nehmen regelmässig Fischer des jeweils anderen Landes fest, da die Territorien im Meer nicht klar abgegrenzt sind. (18. November 2018)
(Bild: SHAHZAIB AKBER) Mehr...