Zum Hauptinhalt springen

Und sie dreht sich doch

Das Havarie-Team im Basler Klybeckhafen hat es nach mehreren Anläufen geschafft, die «Merlin» zu drehen – doch es gab bereits wieder einen Rückschlag.

Bitte wenden: Mit einem grossen Ruck schaffte es das Havarie-Team die «Merlin» in eine Seitenlange zu bugsieren.
Bitte wenden: Mit einem grossen Ruck schaffte es das Havarie-Team die «Merlin» in eine Seitenlange zu bugsieren.
Serkan Abrecht

Der seit August beim Dreiländereck kieloben im Rhein liegende Rumpf konnte in eine höhere Seitenlage gedreht werden. Bis heute Abend sollte die havarierte «Merlin» dann vollständig gedreht werden.

«Steter Tropfen höhlt den Stein», wie Simon Oberbeck, Mediensprecher der Schweizerischen Rheinhäfen, das rasche Vorankommen der Bergung beschreibt. Der von einem Ponton gesicherte Schiffsrumpf war in der vergangenen Woche um rund 30 Zentimeter angehoben worden, damit der auf dem Deck fixierte Bagger beim Drehen nicht störe. Das hatte erst nach Fehlversuchen geklappt. Unter Zuhilfenahme von Stahlseil-Handkurbeln wurde dann mit dem wohldosierten Drehen der «Merlin» begonnen.

Kleiner Rückschlag am frühen Abend

Am Montag kam das Bergungsteam dann deutlich vorwärts: « Der flache Schiffsboden – er war schon bald nach der Havarie mit einem «Just Married» Graffiti verziert worden – sei kaum mehr zu sehen», sagte Oberbeck am Montagnachmittag erleichtert. Man sei inzwischen klar «über den toten Punkt» der Drehung hinaus gekommen. Wenn es so gut weiter laufe, könnte die «Merlin» noch am Montag in Normallage gebracht und über Nacht so gesichert werden.» Kurz vor sechs Uhr Abend riss jedoch ein Sicherungsseil an der Merlin und das Bergungsteam beschloss die Arbeiten am Dienstagmorgen wieder aufzunehmen.

Die «Merlin» war am 4. August ausser Kontrolle geraten und gekentert. Darauf krachte ein Passagierschiff, das gerade abgelegt hatte, beim Wenden in den Havaristen und danach in ein anderes, vertäutes Passagierschiff. Verletzt wurde niemand. Die «Merlin» lag seither kieloben gesichert oberhalb der Einfahrt des Basler Rheinhafens Kleinhüningen.

SDA/sa

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch