Zum Hauptinhalt springen

Überschwemmung in Manila – 20'000 Menschen auf der Flucht

Die philippinische Hauptstadt wird von Monsunfluten überschwemmt. Viele Menschen sitzen in der Falle – selbst für die Rettungskräfte ist es zu gefährlich, zu ihnen vorzudringen.

Sie holen, was nach der Flut noch übrig ist: Männer transportieren die Überreste ihres Hausrates durch die Strassen von Manila. (11. August 2012)
Sie holen, was nach der Flut noch übrig ist: Männer transportieren die Überreste ihres Hausrates durch die Strassen von Manila. (11. August 2012)
Keystone
Langsam fliesst das Wasser ab: Ein Junge geht über einen gefluteten Friedhof am Rande von Manila. (12. August 2012)
Langsam fliesst das Wasser ab: Ein Junge geht über einen gefluteten Friedhof am Rande von Manila. (12. August 2012)
AFP
Auf Vaters Rücken: Ein Helfer kümmert sich um einen Mann und dessen Tochter. (7. August 2012)
Auf Vaters Rücken: Ein Helfer kümmert sich um einen Mann und dessen Tochter. (7. August 2012)
AFP
1 / 27

Heftige Monsun-Regenfälle haben in der philippinischen Hauptstadt Manila Überschwemmungen ausgelöst. Mindestens 20'000 Menschen mussten nach Behördenangaben vor den Fluten aus ihren Häusern fliehen. Schulen, Finanzmärkte und die meisten Regierungsbehörden in weiten Teilen der 15-Millionen-Metropole blieben geschlossen, weil zahlreiche Strassen wegen des Hochwassers unpassierbar waren. Teilweise stand das Wasser schulterhoch.

In Teilen der Stadt wurde der Strom abgestellt, weil das Wasser in Umspannwerke eindrang. Eine Sprecherin des Katastrophenschutzes teilte mit, es gebe zahlreiche Hilferufe gestrandeter Bewohner, doch sei die Lage für die Rettungskräfte zu gefährlich, um einzuschreiten: «Die Strömung ist so stark, dass wir unsere Schlauchboote festbinden müssen, damit sie nicht mitgerissen werden.»

Seit dem Durchzug des Taifuns Saola vor wenigen Tagen wird Manila von heftigen Regenfällen heimgesucht. Bis Dienstag wurden 53 Hochwasser-Tote gezählt. Die Behörden sagten weitere Regenfälle voraus.

AFP/ses

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch