Zum Hauptinhalt springen

Triebwerkbrand löst in Boston Alarm aus

Eine Boeing der Emirates fing kurz nach der Landung in Boston Feuer. Der Brand wurde jedoch rasch gelöscht. In Nigeria musste eine Air-France-Maschine notlanden. Verletzte wurde bei beiden Vorfällen niemand.

Probleme in Boston: Eine Boeing 777-300 der Emirates. (Archivbild)
Probleme in Boston: Eine Boeing 777-300 der Emirates. (Archivbild)
AFP

Ein Triebwerkbrand an Bord einer Emirates-Maschine hat am Flughafen von Boston für Aufregung gesorgt. Das Feuer sei jedoch rasch gelöscht worden, teilte die Luftverkehrsbehörde des US-Staats Massachusetts mit. Demnach landete das aus Dubai kommende Flugzeug mit 349 Passagieren und 18 Crewmitgliedern am Sonntag um 14 Uhr zwar planmässig am Logan Airport, doch schlugen kurz darauf Flammen aus dem Triebwerk der Boeing 777-300.

Nachdem der Brand erfolgreich gelöscht werden konnte, wurde das Flugzeug ans Gate geschleppt, wo die Insassen schliesslich ausstiegen.

Notlandung in Lagos

Ein Fehlalarm in einem Passagierflugzeug von Air France hat am Sonntag eine Notlandung ausgelöst: Eine Maschine der französischen Fluggesellschaft vollzog eine Notlandung auf dem Flughafen der nigerianischen Metropole Lagos, nachdem das Anzeigegerät für den Reifenluftdruck einen Fehler gemeldet hatte, wie die nigerianische Zivilluftfahrtbehörde mitteilte.

Das Flugzeug mit 168 Passagieren und zehn Besatzungsmitgliedern sei sicher gelandet. Der Kapitän habe später erläutert, dass das Anzeigegerät defekt gewesen sei, erklärte die Behörde. «Später stellte sich heraus, dass der Luftdruck einwandfrei war.»

Das aus Paris kommende Flugzeug sollte ohnehin in Lagos landen. Kurz vor dem Erreichen des Ziels meldete das Cockpit dann den Alarm und setzte zur Notlandung an, wie die Behörde für Katastropheneinsätze mitteilten. Feuerwehr, Rettungskräfte und Krankenwagen seien vor der Landung mobilisiert worden.

(AP/AFP)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch