Zum Hauptinhalt springen

Tötungsdelikt von Aarau: Polizei tappt noch immer im Dunkeln

Im Fall der letzte Woche getöteten 66-Jährigen bittet die Polizei und die Staatsanwaltschaft die Bevölkerung um Hilfe.

Die Spurensicherung und die Arbeiten des kriminaltechnischen Dienstes der Kantonspolizei Aargau sind noch nicht abgeschlossen. (Archiv)
Die Spurensicherung und die Arbeiten des kriminaltechnischen Dienstes der Kantonspolizei Aargau sind noch nicht abgeschlossen. (Archiv)
Keystone

Im Fall der letzte Woche in Aarau getöteten 66-jährigen Frau haben die Staatsanwaltschaft und die Kantonspolizei Aargau am Montag einen Zeugenaufruf erlassen und ersuchen die Bevölkerung um Mithilfe bei der Aufklärung der Tat.

Die Strafverfolgungsbehörden suchen Personen, welche die Frau am vergangenen Donnerstag zwischen 13.30 und 18.00 Uhr gesehen oder mit ihr an diesem Tag in irgend einer Form Kontakt gehabt haben. Gefragt sind auch verdächtige Feststellungen oder andere sachdienliche Hinweise, die im Zusammenhang mit der Tat stehen könnten.

Suche nach Videoaufnahmen

Zudem werden Zeugen gesucht, die am selben Tag zwischen 13.30 und 20.00 Uhr im Bereich der Erlinsbacherstrasse/Weinbergstrasse in Aarau und in der näheren Umgebung verdächtige Personen gesehen oder Wahrnehmungen gemacht haben. Gefragt sind Dashcam- oder andere visuelle Aufnahmen.

Zudem suchen Staatsanwaltschaft und Polizei Personen, die Hinweise zur umgebrachten Frau, ihrem Verhalten oder ihrem Umfeld geben können. Nützlich könnten den Strafverfolgungsbehörden auch Hinweise über den inzwischen gefundenen Hund des Opfers zwischen Donnerstag und Samstagmorgen sein.

Die Ermittlungen würden derzeit auf Hochtouren und in alle Richtungen laufen, teilte die Aargauer Oberstaatsanwaltschaft am Montag mit. Die Spurensicherung und die Arbeiten des kriminaltechnischen Dienstes der Kantonspolizei Aargau sind noch nicht abgeschlossen. Zu den bisher gewonnenen Erkenntnissen wollen die Strafverfolgungsbehörden des Kantons Aargau aus ermittlungstaktischen Gründen keinerlei Angaben machen.

Vor Haus mit Messer angegriffen

Die Schweizerin wurde vor ihrem Haus mit einem Messer angegriffen und schwer verletzt. Sie verstarb später im Spital.

Nachbarn wurden kurz nach 18 Uhr auf die Frau aufmerksam. Sie lag hilferufend vor der von ihr selbst bewohnten Liegenschaft an der Erlisbacherstrasse schwer verletzt und blutüberströmt auf dem Boden, wie die Aargauer Kantonspolizei am Freitag mitteilte.

SDA/nag

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch