Zum Hauptinhalt springen

Terroranschlag in Frankreich vereitelt

Die französische Polizei hat einen Terrorverdächtigen im Nordwesten von Paris verhaftet. Dessen Pläne für ein Attentat seien in fortgeschrittenem Stadium gewesen.

Verdächtiger verhaftet, Waffen gefunden: Ein Polizeiauto sperrt in Argenteuil bei Paris die Strasse ab, in der Ermittler in der davor Nacht eine Razzia durchgeführt haben. (25. März 2016)
Verdächtiger verhaftet, Waffen gefunden: Ein Polizeiauto sperrt in Argenteuil bei Paris die Strasse ab, in der Ermittler in der davor Nacht eine Razzia durchgeführt haben. (25. März 2016)
Keystone
Ein Polizist steht Wache in der Nähe des Hauses in Argenteuil, wo die Razzia stattfand. (25. März 2016)
Ein Polizist steht Wache in der Nähe des Hauses in Argenteuil, wo die Razzia stattfand. (25. März 2016)
Keystone
Forensische Ermittler untersuchten die verdächtige Wohnung im Pariser Vorort Argenteuil. (24. März 2016)
Forensische Ermittler untersuchten die verdächtige Wohnung im Pariser Vorort Argenteuil. (24. März 2016)
Geoffroy Van Der Hasselt, AFP
1 / 9

In Frankreich ist nach Angaben der Regierung ein neuer Terroranschlag vereitelt worden. Ein verdächtiger Franzose sei festgenommen worden, sagte Innenminister Bernard Cazeneuve am Donnerstagabend. Die Pläne des Mannes für einen Angriff seien bereits in einem fortgeschrittenen Stadium gewesen. Bisher gebe es noch keine Hinweise auf Verbindungen zu den Anschlägen in Brüssel und Paris.

Der Verdächtige wurde bei einer Razzia in Argenteuil im Nordwesten von Paris festgenommen. Bombenentschärfungskommandos seien vor Ort gewesen, sagte Cazeneuve. Einzelheiten über den Terrorplan nannte der Innenminister nicht.

Sprengstoff gefunden

In Argenteuil bei Paris fänden weiter Hausdurchsuchungen statt, an denen auch Bombenexperten beteiligt seien. Bei dem Festgenommenen handelt es sich laut Cazeneuve um einen Franzosen. Aus Polizeikreisen verlautete, er sei in einem nicht näher genannten europäischen Land in Abwesenheit im Zusammenhang mit der Anwerbung von islamistischen Kämpfern für Syrien verurteilt worden. Laut Polizeikreisen wurde in der durchsuchten Wohnung des Mannes eine kleinere Menge Sprengstoff gefunden. Die Umgebung sei abgesperrt worden.

Frankreich ist seit den Pariser Terroranschlägen am 13. November mit 130 Toten und Hunderten Verletzten in höchster Alarmbereitschaft. Cazeneuve zufolge gab es seit Beginn dieses Jahres bereits 75 Festnahmen, 28 Verdächtige seien inhaftiert worden.

Einsatzort abgesperrt

Augenzeugen berichteten der Nachrichtenagentur AP, dass das unmittelbare Gebiet um den Einsatzort der Polizei abgesperrt worden sei. Anwohner konnten stundenlang nicht in ihre Häuser zurückkehren, nachdem dieRazzia begonnen hatte. Ein 23-Jähriger sagte, maskierte und stark bewaffnete Einsatzkräfte hätten den Verdächtigen aus einem Apartment abgeführt. Der Kopf des Mannes sei mit einem Tuch verhüllt gewesen.

«Wir sind alle schockiert», sagte der Anwohner. «Wir fragen uns, wie das passieren konnte.»

AP/AFP/ij/chk

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch