Zum Hauptinhalt springen

Stromausfall legt Amsterdamer Flughafen lahm

Alle Flüge am Flughafen Schiphol waren gestrichen, Tausende steckten in Zügen, Trams und Liften fest.

Der Betrieb funktioniert während der Panne mit Notstrom: Eine schwarze Anzeigetafel und ratlose Passagiere am Flughafen Schiphol. (27. März 2015)
Der Betrieb funktioniert während der Panne mit Notstrom: Eine schwarze Anzeigetafel und ratlose Passagiere am Flughafen Schiphol. (27. März 2015)

Amsterdam Ein grosser Stromausfall hat am Freitag die Gegend um Amsterdam lahmgelegt. Betroffen war zeitweise auch der internationale Flughafen Schiphol. Das Telefon- und Mobilfunknetz war überlastet. Züge fielen aus oder stoppten auf offener Strecke. Spitäler, Radio und Fernsehen schalteten auf Notstrom um. Tausende Menschen sassen in Zügen, Strassenbahnen, Metros und Fahrstühlen fest. Nach und nach kehrte der Strom wieder zurück, wie niederländische Medien berichteten.

Der Strom fiel nach Angaben des Übertragungsnetzbetreibers Tennet wegen eines Defekts in einer 380-Kilovolt-Hochspannungsstation in der Gemeinde Diemen bei Amsterdam aus. Zur Ursache der Störung äusserte sich das Unternehmen zunächst nicht. Am späten Vormittag gab der grösste niederländische Flughafen Amsterdam-Schiphol Entwarnung: Der Strom sei wieder zurück. Der Flugverkehr werde langsam wieder aufgenommen, teilten die Betreiber über den Kurznachrichtendienst Twitter mit.

Der Stromausfall betraf ausser Amsterdam auch Teile der Städte Hilversum, Schiphol, Zaandam, Alkmaar und Almere. Die Polizei forderte alle Beamten auf, auf Streife zu gehen, weil viele Sicherheitssysteme noch immer nicht arbeiten, wie das «Algemeen Dagblad» online berichtete.

(sda/AFP)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch