Zum Hauptinhalt springen

Stau hat sich aufgelöst

Ein Unfall auf der Autobahn A1 zwischen St. Gallen und Zürich hat am Samstagmittag zu einem Stau von einer Länge bis zu 15 Kilometern geführt. Auch vor dem Gotthardtunnel standen die Autos.

Wenn alle in den Süden wollen: Überlasteter Verkehr bei Chur.
Wenn alle in den Süden wollen: Überlasteter Verkehr bei Chur.
Jakob Menolfi, newspictures

Ein Unfall auf der Autobahn A1 zwischen St. Gallen und Zürich hat am Samstagmittag zu einem Stau von einer Länge bis zu 15 Kilometern geführt. Mehrere Fahrzeuge waren darin verwickelt, mindestens eine Person wurde leicht verletzt. Der Unfall ereignete sich gegen Mittag auf der Höhe Attikon ZH, zwischen Matzingen TG und Ohringen ZH, wie ein Sprecher der Zürcher Kantonspolizei auf Anfrage der SDA sagte. Das Problem sei, dass sehr viele Autos unterwegs seien. Genauere Angaben, wie es zum Unfall kam und wie viele Fahrzeuge daran beteiligt waren, konnte der Sprecher am Samstagmittag nicht machen.

Durch den Pfingstverkehr kam es vor dem Gotthard im Kanton Uri zu sechs Kilometern Stau und einer Wartezeit von rund eineinhalb Stunden. Als Umleitungsempfehlung wurde der Weg über die A3/A13 von Chur über den San Bernardino oder der Weg über denGotthard-Pass empfohlen. Doch auch auf der San-Bernardino-Route stockte der Verkehr.

Um 14.35 Uhr sagte die Kantonspolizei Uri zu Redaktion Tamedia: «Der Stau im Kanton Uri hat sich aufgelöst.»

SDA/sam

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch