Zum Hauptinhalt springen

St. Margrethen: Verdächtiger und Opfer waren Nachbarn

In St. Margrethen ist ein älteres italienisches Ehepaar erschossen worden, der tatverdächtige Schweizer wurde noch in der Nacht verhaftet. Er lag nach ersten Erkenntnissen im Streit mit den Opfern.

Hier ereignete sich das tödliche Drama: Wiesenstrasse in St. Margrethen. (29. Januar 2013)
Hier ereignete sich das tödliche Drama: Wiesenstrasse in St. Margrethen. (29. Januar 2013)
Newspictures/Markus Heinzer
Spurensicherung: Die Einsatzkräfte sperren den Tatort ab. (29. Januar 2013)
Spurensicherung: Die Einsatzkräfte sperren den Tatort ab. (29. Januar 2013)
Newspictures/Markus Heinzer
Zwei Italiener, ein 74-jähriger Mann und seine 67-jährige Frau, starben. (29. Januar 2013)
Zwei Italiener, ein 74-jähriger Mann und seine 67-jährige Frau, starben. (29. Januar 2013)
Newspictures/Markus Heinzer
1 / 5

Die Tatwaffe der tödlichen Schiesserei von St. Margrethen ist noch nicht gefunden worden. Die Polizei geht nach ersten Ermittlungen davon aus, dass der Verdächtige die Tat alleine ausführte. Der 41-jährige Schweizer und die Opfer, ein älteres italienisches Ehepaar, waren zerstritten.

Der Tatverdächtige wohnte bis vergangenen Frühling im selben Mehrfamilienhaus wie die Opfer, wie die Kantonspolizei St. Gallen in ihrer Mitteilung schrieb. Zwischen den Opfern und dem Tatverdächtigen sowie weiteren Personen sei es in den letzten zwei Jahren zu Streitigkeiten gekommen. Die Polizei musste deswegen zweimal ausrücken und die Staatsanwaltschaft wurde informiert.

Die Spurensicherung am Tatort und dem aufgefundenen Auto sei demnächst abgeschlossen. Es folgen nun labortechnische Untersuchungen.

Fünf Stunden nach der Tat verhaftet

Die Kantonspolizei St. Gallen fasste den Tatverdächtigen rund fünf Stunden nach den tödlichen Schüssen in St. Margrethen auf das italienische Ehepaar. Der 41-jährige Schweizer ist in Rorschach am Bodensee widerstandslos festgenommen worden.

Er wird verdächtigt, am Montagabend in St. Margrethen das ältere Ehepaar erschossen zu haben. Der 74-jährige Mann starb noch am Tatort. Seine 67-jährige Frau erlag einige Stunden später im Spital ihren schweren Verletzungen.

Nach dem Täter war mit einem Grossaufgebot gefahndet worden. Die Polizei fand das leere Fluchtauto auf einem Pannenstreifen der Autobahn A1 in Fahrtrichtung St. Gallen.

SDA/wid/ses/chk/fko

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch