Zum Hauptinhalt springen

Sogar die Gerichtspräsidentin musste weinen

Am bisher aufwühlendsten Tag des zehnwöchigen Prozesses gegen Anders Behring Breivik blieb nur der angeklagte Massenmörder selbst ungerührt.

Sie richtet über den Massenmörder: Gerichtspräsidentin Wenche Elisabeth Arntzen.
Sie richtet über den Massenmörder: Gerichtspräsidentin Wenche Elisabeth Arntzen.
Keystone

Seit drei Wochen steht in der norwegischen Hauptstadt Oslo der 33 Jahre alte Anders Behring Breivik vor Gericht. Der Rechtsextremist ist geständig, am 22. Juli des letzten Jahres insgesamt 77 Menschen umgebracht und über 150 schwer verletzt zu haben. Als Grund hat Breivik den Kampf gegen die multikulturelle Gesellschaft angegeben. Am gestrigen 13. Prozesstag wurden die ersten 12 der insgesamt 69 Morde auf der Ferieninsel Utöya behandelt, wo jeden Sommer ein Kinder- und Jugendlager der sozialdemokratischen Arbeiterpartei stattfindet.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.