Seeadler Victor zeigt die schmelzenden Gletscher

Auf dem Piz Corvatsch gestartet, soll der Riesenvogel mit seinen Aufnahmen die Folgen des Klimawandels zeigen.

Die Aufnahmen sollen auf die Folgen des Klimawandels in den Alpen aufmerksam machen. (Video: Tamedia)

Bestückt mit einer Kamera auf dem Rücken, ist Seeadler Victor in dieser Woche in ganz Europa unterwegs. Hinter der Europa-Tour steckt die Stiftung Eagle Wings Foundation. Die Idee dahinter: Die spektakulären Luftaufnahmen der schmelzenden Alpengletscher sollen auf die Folgen des Klimawandels für die Alpen aufmerksam machen.

Neben einer Kamera ist Victor mit weiteren Instrumenten ausgerüstet, die etwa die Luftverschmutzung messen können. Insgesamt besucht der Adler in fünf Tagen fünf Alpengipfel in der Schweiz, Deutschland, Österreich, Italien und Frankreich. Den ersten Start hatte er am Donnerstag auf dem Piz Corvatsch im Oberengadin.

Vom Berg ins Tal zum Falkner

Der Greifvogel wird dabei jeweils auf einer Bergspitze freigelassen und fliegt dann zu seinem Falkner ins Tal – sofern das Wetter gut ist. Wenn es stark bewölkt ist, kann Victor nicht starten: «Ich kann den Vogel nicht per Fernbedienung steuern. Er kommt nur zu mir, wenn er mich sehen kann», erklärt sein Falkner Jacques-Olivier Travers.

Auf seinen Flügen legt Victor bis zu 5 Kilometer zurück. «Dies ist das erste Mal, dass wir wirklich auf dem Rücken eines Adlers über solche Distanzen mitgenommen werden und sehen, wie er fliegt», so Travers. Und er fügt an: «Wie kann man die Menschen davon überzeugen, dass die Vögel und die Umwelt geschützt werden müssen, wenn man ihnen nie zeigt, was die Vögel sehen?»

ap

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt