Zum Hauptinhalt springen

Snowboarder stirbt bei Unfall im Tessin

Von einem Helikopter aus wurde ein tödlich verunglückter Snowboarder in der Nacht auf Samstag gefunden. Er war in Carì TI als vermisst gemeldet worden.

Der Wintersportort Carì: Hier verunglückte der 34-jährige Snowboarder tödlich. (Bild: Google Maps)
Der Wintersportort Carì: Hier verunglückte der 34-jährige Snowboarder tödlich. (Bild: Google Maps)

Im Tessiner Wintersportort Carì oberhalb von Faido ist ein 34-jähriger Mann beim Snowboarden ausserhalb der markierten Pisten am Freitag verunglückt und gestorben. Die Familie meldete den Sportler aus Bellinzona als vermisst. Danach wurde eine Suchaktion gestartet.

Wie die Tessiner Kantonspolizei und die Betreibergesellschaft des Skigebiets in der Nacht auf Samstag mitteilten, wurde der Vermisste kurz nach 1.30 Uhr in Carì im Val d'Amera von einem Helikopter aus entdeckt. Der Mann war bereits tot. Die Leiche lag ausserhalb der markierten Piste. Die Polizei geht von einem Unfall aus. Die Ursache ist unklar. Die Behörden leiteten Ermittlungen ein.

Gemäss Angaben der Polizei war der Mann im Skigebiet, um Snowboard zu fahren. Ein Familienmitglied alarmierte am Abend die Polizei und meldete den Mann als vermisst. An der Suchaktion waren neben der Polizei auch Mitarbeiter des Skigebiets, die Rega sowie die Alpine Rettung beteiligt.

SDA

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch