Zum Hauptinhalt springen

Seltene Besucher im Aargau

Am Flachsee bei Bremgarten haben neun aus Italien zugeflogene Flamingos unerwartet haltgemacht. Die Tiere sind in der Schweiz seltene Gäste.

Hier waren die Flamingos noch in Österreich: Am 11. August ist eine Gruppe von 17 Flamingos auf einem Acker im Vorarlberger Rheintal unweit der Schweizer Grenze gelandet.
Hier waren die Flamingos noch in Österreich: Am 11. August ist eine Gruppe von 17 Flamingos auf einem Acker im Vorarlberger Rheintal unweit der Schweizer Grenze gelandet.
Vogelwarte Sempach

Beim Flachsee im Reusstal verweilen die neun Flamingos seit Ende letzter Woche, wie Michael Schaad von der Schweizer Vogelwarte Sempach sagte. Er bestätigte entsprechende Medienberichte.

Es sei sehr selten, dass ein so grosses Tier den Weg über die Alpen finde. Am Flachsee weilt eine Gruppe von acht Jungvögeln und einem Altvogel. Weil einzelne Vögel am 6. Juli 2011 beringt wurden, steht die Herkunft der Gruppe fest: Sie stammt aus dem italienischen Po-Delta.

Bereits vergangene Woche waren 17 Flamingos auf einem Acker im Vorarlberger Rheintal unweit der Schweizer Grenze gelandet. «Wir wissen mittlerweile, dass am Flachsee die gleichen Flamingos sind», sagte Schaad.

Ansiedlung unwahrscheinlich

Unklar sei, wo die anderen acht Vögel seien. «Es ist gut möglich, dass sie zurückgeflogen sind.» Schaad geht davon aus, dass auch die neun Flamingos dem Flachsee plötzlich den Rücken kehren und weiterziehen. «Mit einer Ansiedlung ist in keinem Fall zu rechnen, zumal es sich um Jungvögel handelt.»

Der Flachsee, ein gestauter Nebenarm der Reuss, gilt als ein wichtiges Brut- und Überwinterungsgebiet für die Vögel. Der rund ein Quadratkilometer grosse Flachsee war 1975 mit dem Kraftwerksaufstau entstanden. Das Biotop von Menschenhand ist wenig tief.

Zoo-Flamingo erschossen

Schon Anfang 2010 hatte ein Flamingo den Flachsee als Lebensraum ausgesucht. Sein Gastspiel im Aargau dauerte knapp drei Wochen. Dann wurde der Flamingo im Auftrag der kantonalen Jagdverwaltung erschossen.

Seine Überlebenschancen waren als zu gering eingeschätzt worden. Der Vogel gehörte dem Zoo Zürich, wo er offenbar nicht vermisst worden war.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch