Zum Hauptinhalt springen

Schweizer stürzt am Pilatus mehrere hundert Meter in den Tod

Beim Aufstieg zum Pilatus ist am Samstag ein 45-jähriger Schweizer abgestürzt. Die Rega konnte nur noch den Tod des Mannes feststellen.

Der Berggänger wollte von der Steinbockhütte aus zum Gipfel aufsteigen.
Der Berggänger wollte von der Steinbockhütte aus zum Gipfel aufsteigen.
Google Maps

Ein 45-jähriger Berggänger ist am Samstagmorgen beim Aufstieg auf den Pilatus oberhalb von Hergiswil NW in den Tod gestürzt. Er war von der Steinbockhütte aus zum Gipfel unterwegs.

Eine weitere Person begleitete den Tourengänger, wie die Kantonspolizei Nidwalden mitteilte. Im Gebiet Hängifeld verlor der Mann aus ungeklärten Gründen den Halt und stürzte mehrere hundert Meter ein steiles Couloir hinunter. Dabei fand er den Tod.

Der unverletzte Begleiter alarmierte die Rettungsflugwacht, die ihn dann ausflog. Der Tote wurde mit einem Helikopter von der Alpinen Rettung Schweiz geborgen.

SDA/fur

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch