Zum Hauptinhalt springen

Schweizer Millionär nach Deutschland entführt?

Ein seltsamer Entführungsfall beschäftigt die bayerische Polizei. Auf einem Feldweg griff sie einen Mann auf. Er behauptete, Stunden zuvor in der Schweiz entführt worden zu sein.

Der Schweizer wurde auf einem Feldweg in der Nähe der Autobahn aufgefunden: Die Polizei sperrte den Tatort weiträumig ab. (Bild: Nonstopnews.de)
Der Schweizer wurde auf einem Feldweg in der Nähe der Autobahn aufgefunden: Die Polizei sperrte den Tatort weiträumig ab. (Bild: Nonstopnews.de)

Der Schweizer Bürger habe sich am späten Samstagabend gemeldet, bestätigt Sonja Schneider, Sprecherin der Polizei Oberfranken, eine Meldung der «Frankenpost». Gemäss der Zeitung wurde der Mann auf einem Feldweg wenige Kilometer von der Autobahn A 93 entfernt aufgegriffen.

Er habe der Polizei angegeben, am Nachmittag in der Schweiz von zwei Männern entführt worden zu sein. Sie hätten ihn auf der Strasse angesprochen, in sein eigenes Auto gezerrt und seien anschliessend mit ihm weggefahren. Stunden später sei er an einem für ihn unbekannten Ort ausgesetzt worden. Er sei zunächst orientierungslos herumgeirrt und habe dann die Polizei informieren können. Der Mann soll sich als «Schweizer Millionär» ausgegeben haben. Es stellte sich heraus, dass er sich in der Nähe von Kautendorf im Bundesland Bayern befand.

Grössere Kartenansicht

Die Polizei sperrte den Tatort weiträumig ab. Laut Sprecherin Schneider ist der Mann auf freiem Fuss und unverletzt. Ob es sich tatsächlich um eine Entführung handle, werde gegenwärtig abgeklärt. Ob es sich beim Schweizer tatsächlich um einen Millionär handelt, wollte sie nicht kommentieren. Sein Fahrzeug sei aber «offensichtlich entwendet» worden. Möglicherweise seien die Täter in Richtung Tschechien weitergefahren. Detailliertere Auskünfte könnten aus «ermittlungstechnischer Sicht» nicht gemacht werden. Die Staatsanwaltschaft werde am Montag weiter informieren.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch