Zum Hauptinhalt springen

Schwedische Lokführer erscheinen im Rock zur Arbeit

Aus Protest gegen die Kleidervorschriften: Schwedische Lokführer wollten bei Temperaturen von 35 Grad nicht mit langen Hosen zur Arbeit gehen – Shorts sind aber verboten.

Einen ungewohnten Anblick haben die Lokführer der Vorortzüge von Stockholm am Sonntag geboten: Viele Männer traten ihren Dienst im Röckchen an. Damit wollten sie gegen das Verbot von Shorts trotz der grossen Hitze in der schwedischen Hauptstadt protestieren, verlautete vom Bahnunternehmen Arriva. Rund 15 Maschinisten und Mitarbeiter der Linie Roslagsbanan hätten sich an dem Protest beteiligt, während es bis zu 35 Grad heiss wurde.

Ein Unternehmenssprecher verteidigte die Kleidervorschriften. Diese sähen eine «korrekte und angemessene» Bekleidung vor. sagte Tomas Hedenius. «Und das bedeutet, dass man als Mann Hosen trägt, und als Frau einen Rock, aber auf keinen Fall Shorts.» Wenn aber ein Mann lieber Frauenkleidung tragen wolle, etwa einen Rock, «dann ist das ok», meinte der Sprecher. Bis zum Herbst sollten die Kleidervorschriften aber dennoch überprüft werden. Schliesslich müsse die Uniform «angenehm» zu tragen sein.

AFP/mw

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch