Zum Hauptinhalt springen

Riehener Feuerteufel ist wieder aktiv

50 Tage herrschte Ruhe. Nun hat es innert eines Monats in und um Riehen wieder siebenmal gebrannt. Die Bevölkerung schwankt zwischen Ratlosigkeit, Resignation und Misstrauen gegenüber Fremden.

Der Brand eines Holzlagers in Riehen im Juli 2006: Die Serie der Brandstiftungen ist bis heute nicht abgerissen.
Der Brand eines Holzlagers in Riehen im Juli 2006: Die Serie der Brandstiftungen ist bis heute nicht abgerissen.
Keystone

Der Feuerteufel von Riehen ist wieder da. Und er wird immer mutiger. So brannten am Sonntagabend, 21. März, drei Gartenhäuschen am Weilmattweg in Riehen aus. Während die Polizei im Gebiet patrouillierte. Und wo keine 24 Stunden zuvor bereits zwei Gartenhäuschen niedergebrannt waren. Seither musste die Feuerwehr jedes Wochenende ausrücken. Einmal brannte erneut ein Gartenhaus, zweimal Stapel von gelagertem Holz. Und letztes Wochenende ein Bienenhaus. Zwei Bienenvölker fielen dem Brand zum Opfer. Die Feuerwehrleute hatten nicht nur gegen die Flammen, sondern auch gegen die überlebenden Bienen zu kämpfen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.