Zum Hauptinhalt springen

Rega beobachtet Lawine – zwei Verschüttete gerettet

Als zwei Tourengänger oberhalb von Davos von einer Lawine erfasst werden, fliegt eine Crew der Rega über das Gebiet – und kann die beiden Verschütteten schnell bergen.

Erhebliche Lawinengefahr: Rega-Helikopter rettet zwei Verschüttete. (31. Dezember 2014)
Erhebliche Lawinengefahr: Rega-Helikopter rettet zwei Verschüttete. (31. Dezember 2014)
Rega

Zwei Tourengänger sind oberhalb von Davos Monstein GR von einer Lawine erfasst worden. Eine Crew der Rega, die zu dieser Zeit gerade über das Gebiet flog, beobachtete den Lawinenniedergang und konnte die beiden Verschütteten schnell bergen. Beide waren unterkühlt, einer leicht verletzt. Sie wurden ins Kantonsspital nach Chur geflogen, wie die Kantonspolizei Graubünden mitteilte.

Im Kanton Graubünden gingen zudem zwei weitere Lawinen nieder - allerdings ohne Menschen zu verletzen. Eine Lawine löste sich am Pazolastock oberhalb des Oberalppasses. Zwei Skitourenfahrer konnten sich selbständig aus den Schneemassen befreien.

Eine zweite Lawine ging beim Totalpsee im Davoser Skigebiet Parsenn nieder. Rund ein Dutzend Skifahrer waren laut Polizei neben der Piste unterwegs. Einige von ihnen wurden teilweise verschüttet, konnten sich aber aus eigenen Kräften befreien. Verletzt wurde auch hier niemand.

Erhebliche Lawinengefahr

Insgesamt flog die Rega am letzten Tag des Jahres 2014 rund 50 Einsätze - die meisten für verunfallte Wintersportler. Die Schneefälle der letzten Tage und das gute Wetter am Mittwoch hatten offenbar viele auf und neben die Pisten gelockt.

Die Kantonspolizei verweist auf das Lawinenbulletin des Instituts für Schnee- und Lawinenforschung SLF. Dieses beurteilt die Lawinengefahr in weiten Teilen des Bündnerlands als erheblich.

SDA

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch