Raubopfer stechen auf Angreifer ein

Zwei Männer überfallen einen Sushi-Laden in Mailand und rechnen nicht mit der starken Gegenwehr des Ladenbesitzers und seines Angestellten. Die beiden gehen mit Sushi-Messern auf die Räuber los.

Brutale Szenen: Die Überwachungskamera zeichnet den Raubüberfall auf. Video: Tamedia/Storyful

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Zwei Männer überfielen in der Nacht von Sonntag auf Montag das Sushi-Restaurant Sushi Fuelin in Segrate, Mailand. Mit der heftigen Gegenwehr des chinesischen Besitzers und seines Angestellten rechneten die Räuber allerdings nicht. Obwohl die beiden mit Pistolen bewaffnet waren, ging der Ladenbesitzer mit einem Sushi-Messer auf die Angreifer los. Der Zweite eilte – ebenfalls mit einem Sushi-Messer bewaffnet – seinem Chef zu Hilfe. Sie fügten den Räubern tiefe Schnittwunden zu und konnten sie in die Flucht schlagen. Die Angreifer schossen allerdings während des Kampfes dreimal auf den Ladenbesitzer. Er wurde nach dem Überfall ins Krankenhaus eingeliefert. Der Inhaber soll sich aber nicht in Lebensgefahr befinden. Sein Angestellter hatte mehr Glück und kam mit Abschürfungen davon.

Die beiden polizeibekannten Kriminellen wurden wegen Raubes und versuchten Mordes festgenommen und in eine Haftanstalt überstellt. Die schweren Schnittverletzungen wurden in einem Krankenhaus behandelt.

Erstellt: 08.02.2018, 16:20 Uhr

Artikel zum Thema

Neues Video zeigt RAF-Rentner bei Raub

Video Seit Jahrzehnten sind drei ehemalige RAF-Mitglieder untergetaucht. Jetzt hat die Polizei einen neuen Fahndungsaufruf gestartet. Mehr...

Dossiers

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Werbung

Volltreffer! Die Fussballkolumne.

Grädel schreibt über Fussball und die Welt. Wenn einer in Bern und Umgebung echten Fussballsachverstand hat, dann er.

Blogs

Sweet Home 10 Wohnideen, die glücklich machen

Tingler Verschwunden

Die Welt in Bildern

Kultur für Kleine: In Dresden öffnet die erste Kinderbiennale in Europa. Anders als sonst im Museum, kann und darf hier selbst gestaltet und mitgemacht werden. (21. September 2018)
(Bild: Sebastian Kahnert/dpa) Mehr...