Zum Hauptinhalt springen

Queen bettelt um mehr Geld – und blitzt ab

Die Wirtschaftskrise macht auch vor Palastmauern nicht Halt. Wegen der Inflation und gestiegener Energiepreise hat Königin Elizabeth II. mehr Geld von der britischen Regierung erbeten.

Nach einem Bericht der Zeitung «The Independent» braucht das Königshaus zusätzliches Geld, um die steigenden Kosten für die Sanierung der Paläste sowie für Energie, Lebensmittel und Personal auszugleichen. Die Regierung habe die Wünsche jedoch abgelehnt.

Geld reicht noch bis 2011

Sollte der Staat seine Zuwendungen nicht erhöhen oder das Königshaus keine anderen Einsparmöglichkeiten finden, würde die Queen bis zum Jahr 2011 nach Berechnungen des «Independent» ihre finanziellen Reserven aufgebraucht haben.

Die Gesamtkosten für die Monarchie lagen 2007 bei umgerechnet fast 80 Millionen Franken. Die Kosten für notwendige Sanierungen in den kommenden zehn Jahren werden vom Palast auf umgerechnet rund 64 Millionen Franken beziffert.

SDA/cpm

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch