Zum Hauptinhalt springen

Priestermord: Nonnen führten surreales Gespräch mit Attentätern

«Wenn ihr aufhört, hören wir auch auf» – zwei der bei der Tat anwesenden Nonnen berichten über die Minuten nach dem Mord an dem Priester. Ein Attentäter habe glücklich gelächelt.

Führten mit den Attentätern ein Gespräch über Religion und Tod: Die Nonnen Danielle Dellafosse, Hélène Decaux, Huguette Péron und die Schwestern Martine und Dominique – beide waren während des Angriffs nicht in der Kirche – gedenken Priester Jacques Hamel an der Abschiedsfeier im Gagarine Park in Saint-Etienne-du-Rouvray. (28. Juli 2016)
Führten mit den Attentätern ein Gespräch über Religion und Tod: Die Nonnen Danielle Dellafosse, Hélène Decaux, Huguette Péron und die Schwestern Martine und Dominique – beide waren während des Angriffs nicht in der Kirche – gedenken Priester Jacques Hamel an der Abschiedsfeier im Gagarine Park in Saint-Etienne-du-Rouvray. (28. Juli 2016)
Christophe Petit Tesson, Keystone

Die beiden mit Messern bewaffneten Männer waren am Dienstagmorgen in die Kirche von Saint-Etienne-du-Rouvray bei Rouen eingedrungen, in der sich der Priester, drei Nonnen und zwei Gemeindemitglieder befanden. Die Angreifer schnitten dem Priester die Kehle durch und verletzten einen über 80 Jahre alten Gottesdienstbesucher schwer. Später wurden sie von Polizisten erschossen.

Nach der Tat entwickelte sich ein surreales Gespräch mit den Islamisten über Religion und den Tod. Nach dem aggressiven Anschlag habe einer der Attentäter gelächelt, sagte Schwester Huguette der neuen Ausgabe der katholischen Wochenzeitung «La Vie». «Aber es war kein triumphierendes Lächeln, sondern ein sanftes, von jemandem, der glücklich ist.» Dann habe einer der Männer Schwester Hélène gefragt, ob sie den Koran kenne. «Ja, ich respektiere ihn wie ich die Bibel respektiere, ich habe bereits mehrere Suren gelesen», antwortete sie demnach.

«Wir wollen Frieden»

Besonders die Suren über den Frieden hätten sie beeindruckt, sagte Hélène. «Frieden, das ist das, was wir wollen», antwortete einer der Attentäter. «Solange Bomben auf Syrien fallen, werden wir die Attentate fortsetzen», fuhr er fort. «Wenn Ihr aufhört, hören wir auch auf.» Auch über Jesus und die Angst vor dem Tod hätten die Männer mit den Nonnen gesprochen.

Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hatte den Anschlag in der Kirche für sich reklamiert. Frankreich ist an einer internationalen Militärkoalition beteiligt, die den IS bekämpft. Die Miliz kontrolliert im Irak und in Syrien weite Landesteile.

SDA/foa

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch