Zum Hauptinhalt springen

Polizei stösst auf weitere Leichen auf Long Island

Die Überreste von acht jungen Frauen hat die Polizei auf der New Yorker Insel bereits gefunden. Vermutlich fielen dem Serienmörder, nach dem die Ermittler fahnden, aber noch mehr Menschen zum Opfer.

Das letzte identifizierte Opfer einer anhaltenden Mordserie: Jessica Taylor wurde am 9. Mai ohne Kopf und Hände auf Long Island aufgefunden.
Das letzte identifizierte Opfer einer anhaltenden Mordserie: Jessica Taylor wurde am 9. Mai ohne Kopf und Hände auf Long Island aufgefunden.
Keystone
Leichenteile von mindestens 10 Personen wurden bisher gefunden: Die Polizei sucht das Ufer ab.
Leichenteile von mindestens 10 Personen wurden bisher gefunden: Die Polizei sucht das Ufer ab.
Keystone
Nützliche Helfer: Spürhunde der Polizei kommen ebenfalls zum Einsatz.
Nützliche Helfer: Spürhunde der Polizei kommen ebenfalls zum Einsatz.
Keystone
1 / 12

Bei der Jagd nach einem möglichen Serienmörder auf der New Yorker Insel Long Island hat die Polizei eine neue grausige Entdeckung gemacht. Nach Polizeiangaben stiessen die Suchmannschaften im dichten Gebüsch entlang eines abgelegenen Strandes auf weitere Leichenteile.

Zuvor hatte1n die Ermittler in dem Gebiet bereits die sterblichen Überreste von acht jungen Frauen gefunden. Ein Polizeisprecher sagte, dass ein Schädel sowie Arm- und Beinknochen entdeckt worden seien.

Dabei sei unklar, ob es sich um die Überreste von einem oder mehreren Opfern handle. Die Leichenteile hätten gut drei Kilometer voneinander entfernt nahe der Küstenstrasse Ocean Parkway gelegen und würden derzeit untersucht.

Mehrere Prostituierte ermordet

Die grausigen Funde stehen im Zusammenhang mit der Suche nach der 24-jährigen Shannan Gilbert, die seit Mai vergangenen Jahres spurlos verschwunden ist. Im Dezember stiess die Polizei nahe der Ortschaft Oak Beach auf Long Island auf die Leichen von vier Prostituierten, die ihre sexuellen Dienste über die Internetseite Craigslist angeboten hatten.

Auch Gilbert soll als Prostituierte gearbeitet haben. Ende März wurden vier weitere weibliche Leichen gefunden, die noch nicht identifiziert sind. Medienberichten zufolge ergaben die Obduktionen allerdings, dass Gilberts Leiche nicht darunter sei.

Unterschiedlich stark verwest

Die Polizei vermutet den Angaben zufolge, dass die vier Leichen aus dem Dezember einem Täter zuzurechnen sind: Alle vier seien Prostituierte gewesen, ihre Leichen seien in Leinensäcken verstaut worden. Eine Verbindung mit den jüngsten Leichenfunden werde noch geprüft.

Der TV-Sender CBS berichtete am Dienstag, dass die Polizei auf der Suche nach dem Täter mehrere «interessante Personen» überprüfe. Offiziell dementierten die Behörden, Verdächtige zu haben.

Da die gefundenen Leichen unterschiedlich stark verwest gewesen seien, gehen die Ermittler nach Angaben des TV-Senders CNN davon aus, dass der Täter über einen längeren Zeitraum sein Unwesen getrieben haben könnte.

SDA/miw

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch