Zum Hauptinhalt springen

Polizei: Das ist kein TV-Krimi

Acht Tage nach dem tragischen Bootsunglück auf dem Bielersee wird immer noch nach dem flüchtigen Kapitän gesucht. Die Polizei fordert Geduld.

Tatort: Petersinsel im Bielersee.
Tatort: Petersinsel im Bielersee.
Keystone

Die Überprüfung der zahlreichen Hinweise brauche Zeit, heisst es bei der Kantonspolizei Bern auf Anfrage. Hier handle es sich nicht um einen TV-Krimi, in dem der Täter nach kurzer Zeit schon ermittelt sei, sagte Polizeisprecher Michael Fichter am Montag zur Nachrichtenagentur SDA. Einige Hinweise hätten sich als wertvoll erwiesen und müssten nun im Detail ausgeleuchtet werden. Hierfür brauche die Sonderkommission mit rund 30 Polizisten die nötige Zeit.

Wie viele Hinweise die Polizei im Zusammenhang mit dem Unglück auf dem Bielersee erhalten hat, wollte Fichter nicht bekannt geben. Es seien aber deutlich mehr als hundert. «Die Hinweise betreffen das gesuchte Boot, aber auch die Personen, die sich darin befunden haben könnten», führte Fichter aus. Zu einzelnen Hinweisen, die übrigens aus der ganzen Schweiz eingetroffen seien, gebe die Kantonspolizei keine Kommentare ab. Nach wie vor gehe sie aber allen möglichen Spuren nach.

Am Unfallort verstorben

Die beim Unfall auf dem Bielersee getötete 24-jährige Frau und ihr Freund waren am Sonntag vor einer Woche an Bord eines gelben Gummiboots von der St. Petersinsel in Richtung Lüscherz BE gepaddelt, als sich das Motorboot mit hoher Geschwindigkeit näherte. Trotz Rufen und Handzeichen änderte der Lenker seinen Kurs nicht.

Das Paar sprang ins Wasser, um sich zu retten. Doch die junge Frau wurde vom Boot erfasst und so schwer verletzt, dass sie noch am Unfallort verstarb. Das Motorboot fuhr ohne anzuhalten in Richtung Biel weiter.

SDA/sam

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch