Zum Hauptinhalt springen

Pistorius mit Verletzungen ins Spital eingeliefert

Der wegen Mordes verurteilte südafrikanische Sportler hat sich im Gefängnis verletzt. Pistorius redet von einem Unfall, Zeugen wollen Verletzungen an den Handgelenken gesehen haben.

Muss eine sechsjährige Haftstrafe absitzen: Oscar Pistorius verlässt das Gericht in Pretoria, Südafrika. (15. Juni 2016)
Muss eine sechsjährige Haftstrafe absitzen: Oscar Pistorius verlässt das Gericht in Pretoria, Südafrika. (15. Juni 2016)
AP Photo/Themba Hadebe, Keystone

Der wegen der Tötung seiner Freundin zu sechs Jahren Haft verurteilte südafrikanische Ex-Sprintstar OscarPistorius ist in einem Privatkrankenhaus behandelt worden. Pistorius habe Beamten gesagt, dass er aus dem Bett gefallen sei und sich verletzt habe, teilte ein Sprecher der Justizvollzugsbehörde, Singabakho Nxumalo, am Sonntag mit.

Details zur Art der Verletzung nannte er nicht. Gemäss zwei Sicherheitsleute des Kalafong Krankenhauses in Pretoria sei Pistorius gegen 00.30 Uhr eingeliefert worden. Zur Zeitung «City Press» sagten sie: «Er hatte Schnitte an den Handgelenken und die Ärzte mussten immer wieder Bandagen binden.»

Der ehemalige Olympia-Teilnehmer ist gemäss Sprecher Nxumalo am Samstag in seine Gefängniszelle in Pretoria zurückgebracht worden, eine Untersuchung sei im Gange.

Berufung in Planung

Südafrikanische Staatsanwälte hatten im Juli angekündigt, Berufung gegen Pistorius' sechsjährige Haftstrafe einzulegen. Diese sei zu milde, argumentierten sie. Pistorius hatte seine Lebensgefährtin Reeva Steenkamp 2013 durch die geschlossene Badtür seines Hauses erschossen. Nach seinen Worten war es ein Versehen, weil er hinter der Tür einen Einbrecher vermutet habe. Doch die Staatsanwaltschaft unterstellt ihm Absicht.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch