Zum Hauptinhalt springen

Papst zelebriert Karfreitagsliturgie

Mit einem Gottesdienst im Petersdom hat Papst Franziskus am Karfreitag des Leidens und Sterbens Jesu gedacht.

Wie es die Karfreitagsliturgie vorschreibt: Franziskus wirft sich zu Füssen des Altars nieder. (25. März 2016)
Wie es die Karfreitagsliturgie vorschreibt: Franziskus wirft sich zu Füssen des Altars nieder. (25. März 2016)
Giorgio Onorati, Keystone

Nach Lesungen aus der Heiligen Schrift und den Grossen Fürbitten stand die Verehrung des Kreuzes im Zentrum der Feier. Zu Beginn der Kreuzanbetung warf sich Franziskus, wie es die Karfreitagsliturgie vorschreibt, zu Füssen des Altars nieder. Hier verweilte er einige Minuten lang betend. Die Predigt hielt der Kapuzinerpater Raniero Cantalamessa. Zahlreiche Kardinäle und Bischöfe sowie beim Heiligen Stuhl akkreditierte Diplomaten nahmen an der Zeremonie teil.

Für den Abend des Karfreitags stand der Kreuzweg am römischen Kolosseum auf dem Programm des Papstes. Bei der Feier vor dem erleuchteten Monument wurden Zehntausende Gläubige aus aller Welt erwartet. Die Texte für die 14 Kreuzweg-Meditationen stammen aus der Feder des italienischen Kardinals Gualtiero Bassetti, Erzbischof von Perugia. Die Texte erinnern unter anderem an das Leiden zerbrechender Familien sowie von Arbeitslosen und Jugendlichen ohne Aussicht auf eine Stelle, aber auch an die im Holocaust ermordeten Juden und die Qualen missbrauchter Kinder.

Viele Soldaten vor Ort

Schärfste Sicherheitsvorkehrungen wurden in Hinblick auf den Kreuzweg in Rom ergriffen. Anti-Terror-Einheiten und Spezialkräfte der Polizei sollen die Veranstaltung überwachen. Zusätzliche 800 Soldaten wurden für die Sicherheit in Rom während der Osterfeiertage eingesetzt.

Der Kreuzweg ist die längste der Osterliturgien und dauert beinahe drei Stunden. Er gilt als stimmungsvollste Liturgie der Karwoche. Weitere Höhepunkte der Kar- und Ostertage im Vatikan sind am Sonntagvormittag die Ostermesse des Papstes auf dem Petersplatz und um die Mittagszeit der feierliche Segen «Urbi et orbi».

SDA/thu

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch