Zum Hauptinhalt springen

Paketbombe war an den Gouverneur adressiert

In zwei Regierungsgebäuden im US-Staat Maryland sind Behördenangaben zufolge Pakete eingegangen, aus denen beim Öffnen Rauch aufstieg. Niemand ist ernsthaft verletzt worden.

Neben den Stichflammen seien beim Öffnen der Pakete Rauch und Schwefelgeruch aufgestiegen, sagte Polizeisprecher Greg Shipley. Zwei Angestellte der Poststellen hätten leichte Brandverletzungen davongetragen. Die Pakete in der Grösse eines Buches seien an Gouverneur Martin O'Malley und an das Verkehrsministerium des Staates adressiert gewesen.

Die Poststellen in sämtlichen Behördengebäuden des Staates seien abgeriegelt worden, bis festgestellt werden könne, ob weitere solche Pakete existieren, sagte Shipley. Eines der Pakete sei kurz nach Mittag (Ortszeit) in einem Regierungsgebäude in der Innenstadt von Annapolis, der Hauptstadt des Staats, geöffnet worden, das zweite wenig später in einem Gebäude des Verkehrsministeriums in der Stadt Hanover.

Ein Sprecher des Heimatschutzministeriums sagte, man sei über die Vorfälle informiert und beobachte sie. Aktuell würden sie von den örtlichen Behörden und der Bundespolizei FBI untersucht.

(SDA, AFP, napd)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch