Zum Hauptinhalt springen

Ohne den Buchstaben «G» geht nichts

Bei der jüngsten Scrabble-Weltmeisterschaft in Warschau haben zwei Spieler festgestellt, dass in ihrem Spiel ein «G» fehlte. Deshalb musste der Schiedsrichter eingreifen.

Ein zeitloses Spiel: Die Scrabble-Weltmeisterschaft in Polen.
Ein zeitloses Spiel: Die Scrabble-Weltmeisterschaft in Polen.
Keystone
Höchste Konzentration: Nigel Richards aus Neuseeland (rechts) im Spiel gegen den briten Mark Nyman.
Höchste Konzentration: Nigel Richards aus Neuseeland (rechts) im Spiel gegen den briten Mark Nyman.
Keystone
1 / 2

Die beiden Kontrahenten Edward Martin aus Grossbritannien und Chollapat Itthi-Aree aus Thailand konnten den Buchstaben weder auf noch unter dem Spielfeld finden. Der Schiedsrichter forderte sie daraufhin auf, ihre Hosentaschen auszuleeren. Das bestätigte Brian Dede, Koordinator der Scrabble-WM in der vergangenen Woche. Als auch dort das «G» nicht aufzufinden war, brachte der Schiedsrichter ein Ersatz-«G», damit das Spiel wieder komplett war und fortgesetzt werden konnte.

dapd/jak

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch