Offizier Harry meldet sich ab

Noch einmal zu einem Einsatz nach Down Under – dann ist für Prinz Harry Schluss im Militärdienst des Vereinigten Königreichs. Nach zehn Jahren und zwei Afghanistan-Einsätzen verabschiedet er sich im Juni.

  • loading indicator

Es war das Leben als Soldat, das Prinz Harry häufig offenbar lieber mochte als das des Royals. Diese Zeit ist nun vorbei: Vertreter der königlichen Familie haben bekanntgeben, dass der 30 Jahre alte Prinz das Militär im Juni nach zehn Jahren im Dienst verlassen wird. In dieser Zeit war Harry zweimal in Afghanistan gewesen.

Der Entschluss, das britische Militär zu verlassen, sei «eine sehr schwierige Entscheidung» gewesen, teilte der Prinz in einer Erklärung mit. Er freue sich jedoch auf die Zukunft und sei «unglaublich glücklich», die Chance gehabt zu haben, den Streitkräften zu dienen. «Dafür werde ich immer ungeheuer dankbar sein», erklärte die Nummer vier der britischen Thronfolge.

Harrys letzte Militärpflichten beinhalten einen vier Wochen langen Einsatz mit Verteidigungskräften Australiens im April und im Mai. Der Prinz wird Zeit in den australischen Städten Darwin, Perth und Sydney verbringen und den Gedenken zum hundertsten Jahrestag der Landung auf der türkischen Halbinsel Gallipoli im Ersten Weltkrieg beiwohnen – eine für die Australier äusserst wichtige Schlacht, der am 25. April mit dem sogenannten ANZAC-Day gedacht wird.

Zwei Einsätze in Afghanistan

Der Prinz absolvierte die Militärakademie von Sandhurst im Jahr 2006 und schloss sich der Garde-Kavallerie als bewaffneter Aufklärungstruppenleiter an. Als Fluglotse diente er in den Jahren 2007 und 2008 für zehn Wochen in Afghanistan, ehe eine undichte Stelle bei den Medien seine Tour verkürzte.

Willig, an die Frontlinien zurückzukehren, und trotz Befürchtungen, er sei ein beliebtes Ziel für die Taliban, schulte Harry zu einem Hubschrauberpiloten um und kam in den Jahren 2012 und 2013 nach Afghanistan zurück. Zuletzt war er als Stabsoffizier im Hauptquartier des Militärs in London im Einsatz und spielte eine grosse Rolle dabei, die Invictus Games – einen internationalen Sportwettbewerb für verwundete Soldaten – nach Grossbritannien zurückzubringen.

BBC-Dokumentation über Prinz Harry im Militär. (Video: Youtube/totaldocumentary)

Der Kensington-Palast teilte mit, Harry werde nach seinem Ausscheiden als Freiwilliger in einem Programm des britischen Militärs arbeiten, das verwundeten Militärkräften hilft. Währenddessen werde er «andere langfristige Beschäftigungsmöglichkeiten aktiv in Erwägung ziehen», hiess es.

In den Fussstapfen von Prinz Andrew

Harry war der erste britische Royal seit seinem Onkel Prinz Andrew im Jahr 1982, der an Kampfeinsätzen teilnahm. Sein älterer Bruder William besuchte ebenfalls die Akademie in Sandhurst, bevor er als Hubschrauberpilot für Such- und Rettungseinsätze der Royal Navy trainierte. Seitdem hat er die Marine verlassen, um Rettungspilot zu werden.

Harry hat sich als Soldat offensichtlich immer wohler gefühlt als in seiner Rolle als Prinz. «Es ist sehr einfach zu vergessen, wer ich bin, wenn ich beim Militär bin. Jeder trägt dieselbe Uniform und macht dasselbe», sagte er nach seiner zweiten Rückkehr aus Afghanistan im Jahr 2013.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt