Zum Hauptinhalt springen

Nun beginnt die Suche nach der Blackbox

Entgegen ersten Vermutungen stammt Material, welches Suchtrupps aus dem Indischen Ozean gefischt hatten, nicht von der verschwundenen Boeing 777. Nun fährt ein Schiff mit Blackbox-Detektor in die Region.

Auch mehr als vier Jahre nach dem Verschwinden von Flug MH 370 bleibt das Rätsel ungeklärt. In dem 450-seitigen Abschlussbericht heisst es: «Das Team ist nicht in der Lage, den Grund für das Verschwinden von MH 370 zu bestimmen.» (30. Juli 2018)
Auch mehr als vier Jahre nach dem Verschwinden von Flug MH 370 bleibt das Rätsel ungeklärt. In dem 450-seitigen Abschlussbericht heisst es: «Das Team ist nicht in der Lage, den Grund für das Verschwinden von MH 370 zu bestimmen.» (30. Juli 2018)
Mohd Rasfan, AFP
Blieben ohne Erfolg: Suchtrupps, die nach Überresten von Flug MH 370 stöbern. (13. April 2014)
Blieben ohne Erfolg: Suchtrupps, die nach Überresten von Flug MH 370 stöbern. (13. April 2014)
Australian Defence/Abis Nicolas Gonzales, AFP
Über Vietnam riss die Verbindung zum Flugzeug ab: Eine Boeing 777-200 der Malaysia Airlines hebt vom Flughafen Narita in Tokio ab. (Archivbild)
Über Vietnam riss die Verbindung zum Flugzeug ab: Eine Boeing 777-200 der Malaysia Airlines hebt vom Flughafen Narita in Tokio ab. (Archivbild)
Keystone
1 / 31

Parallel zur Suche nach Wrackteilen der verschwundenen Boeing von Malaysia Airlines erhält das Aufspüren von deren Blackbox jetzt höchste Priorität. Ein Blackbox-Detektor und eine unbemannte Unterwasserdrohne trafen aus den USA in Perth an der australischen Westküste ein, wie die Seesicherheitsbehörde (Amsa) berichtete.

Das Rettungsschiff Ocean Shield der australischen Marine sollte es zur vermuteten Absturzstelle bringen. Die Abfahrt verzögerte sich am Sonntag allerdings. Das Schiff soll nach Angaben der Amsa nun am Montag auslaufen. Es braucht einige Tage bis in die Suchregion mehr als 1700 Kilometer westlich von Perth.

Der Detektor, ein kaum 20 Zentimeter langes Gerät, soll hinter dem Schiff hergezogen werden, berichtete das Onlineportal «Perth Now». Es könne das elektronische Signal der Blackbox selbst aus 6000 Metern Tiefe auffangen. Blackboxes zeichnen in Flugzeugen technische Daten des Fluges sowie Gespräche im Cockpit auf.

Neue Erkenntnisse dank Blackbox

Die Ermittler erhoffen sich davon Aufschluss darüber, was vor mehr als drei Wochen an Bord von Flug MH 370 passiert ist. Sie wissen bislang nur, dass die Maschine mit 239 Menschen an Bord auf dem Weg von Kuala Lumpur nach Peking vom Kurs abwich, dass die Kommunikationssysteme an Bord nicht mehr funktionierten und das Flugzeug noch mehrere Stunden weiter in Richtung Süden flog.

Die Polizei ermittelt unter anderem wegen Sabotage und Entführung, schliesst aber ein technisches Versagen an Bord auch nicht aus.

Wrackteile nur Müll

Zehn Suchflugzeuge sind unterdessen im Einsatz, um nach Wrackteilen der Maschine zu suchen. Mehrere Crews hatten am Freitag und Samstag Teile gesichtet.

Schiffe bargen Treibgut, doch wie die Amsa berichtete, handelte es sich dabei um gewöhnlichen Müll. Wenn Wrackteile identifiziert würden, liesse sich unter Berücksichtigung der Strömung die Absturzstelle der Maschine besser bestimmen.

Allerdings wird das mit jedem Tag schwieriger. Im Indischen Ozean gibt es zahlreiche Strömungsrichtungen und Wirbel, die Teile in alle möglichen Richtungen driften lassen können.

SDA/kpn

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch