Zum Hauptinhalt springen

«Nie wieder Afrika», «Ich bin halbtot»

Gestrandete Passagiere auf den internationalen Flughäfen sind am Ende ihrer Kräfte. Aber froh, dass nun etwas geht.

Zurück aus Ägypten in Düsseldorf.
Zurück aus Ägypten in Düsseldorf.
Reuters
Amsterdamer erreichen mit tagelanger Verspätung New York.
Amsterdamer erreichen mit tagelanger Verspätung New York.
Reuters
Britische Touristen, die in Spanien abgewiesen wurden, reagieren enttäuscht.
Britische Touristen, die in Spanien abgewiesen wurden, reagieren enttäuscht.
Reuters
1 / 5

Nachdem die europäischen Flugbehörden die Sperren teilweise wieder aufgehoben haben, geht am Himmel wieder etwas. Das Bundesamt für Zivilluftfahrt (Bazl) hob die Sperrung des Schweizer Luftraums am Montagabend auf. «Die Dichte der Aschewolke hat keine schädigenden Auswirkungen mehr auf die Flugzeuge», sagte Bazl-Sprecher Daniel Göring. Die Aschewolke liege zwar vorerst immer noch über der Schweiz, ihre Konzentration habe jedoch beträchtlich abgenommen. Das Bazl stützt sich bei dem Entscheid auf die Ergebnisse von Testflügen der Swiss und der Luftwaffe sowie auf wissenschaftliche Messflüge, die den Inhalt der Aschewolkeschicht analysierten.

British Airways streicht für Dienstag alle Kurzstreckenflüge. Dies teilte die Fluggesellschaft am Morgen mit. Ursprünglich sollten um 8 Uhr MESZ in Schottland die Flüge wieder aufgenommen, die Beschränkungen für Nordengland und Wales um 14 Uhr aufgehoben werden.

Reuters/cpm

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch