Zum Hauptinhalt springen

Misswahl streng verboten

Die argentinische Stadt Chivilcoy kämpft gegen die in Lateinamerika grassierende Missen-Obsession. Und das mit einer kämpferischen Begründung. Dafür wird jetzt die schönste Maske ausgezeichnet.

Nach Ansicht der Stadtregierung von Chivilcoy sind diese Frauen «Akten institutioneller sexistischer Gewalt gegen Frauen» ausgesetzt: Teilnehmerinnen der Miss-Argentina-Veranstaltung in Buenos Aires. (7. November 2012)
Nach Ansicht der Stadtregierung von Chivilcoy sind diese Frauen «Akten institutioneller sexistischer Gewalt gegen Frauen» ausgesetzt: Teilnehmerinnen der Miss-Argentina-Veranstaltung in Buenos Aires. (7. November 2012)
Natacha Pisarenko, Keystone
Tausende Frauen nehmen alleine in Argentinien an unzähligen Misswahlen teil: Bewerberinnen an der Miss-Argentina-Wahl in Buenos Aires. (7. November 2012)
Tausende Frauen nehmen alleine in Argentinien an unzähligen Misswahlen teil: Bewerberinnen an der Miss-Argentina-Wahl in Buenos Aires. (7. November 2012)
Natacha Pisarenko, Keystone
Begehrte Krone(n): Die Siegerin Camila Solorzano aus der Provinz Tucuman wurde Miss Argentina 2012.
Begehrte Krone(n): Die Siegerin Camila Solorzano aus der Provinz Tucuman wurde Miss Argentina 2012.
Natacha Pisarenko, Ex-Press
1 / 5

Unzählige Schönheitswettbewerbe gibt es in Argentinien. Jede Provinz, jede Kleinstadt, jedes Bauerndorf, jedes Fischernest und jeder Jahrmarkt krönt eine Schönheit, weshalb im ganzen Land junge Frauen um die Titel der Miss Meer, Miss Strand, Miss Sonnenblume, Miss Dulce de Leche, Miss Schinken, Miss Lachs und Miss Kürbis wetteifern. In der 60‘000 Einwohner zählenden, zwei Autostunden von Buenos Aires gelegenen Stadt Chivilcoy ist nun allerdings Schluss mit der Missen-Obsession: Mit absoluter Mehrheit haben die Mitglieder der Stadtregierung Schönheitswettbewerbe verboten. In der Begründung heisst es, derartige Veranstaltungen seien «symbolische Akte institutioneller sexistischer Gewalt gegen Frauen, welche die Zurschaustellung, Verdinglichung und Selektion ihrer Teilnehmerinnen bedeuten.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.