Zum Hauptinhalt springen

Mindestens 30 Tote bei schwerem Erdrutsch in Guatemala

Ein schwerer Erdrutsch hat in Guatemala mindestens 30 Menschen das Leben gekostet. Hunderte werden noch vermisst.

Keine Hoffnung mehr auf Überlebende: Eine Puppe und Kleider im Morast. (3. Oktober 2015)
Keine Hoffnung mehr auf Überlebende: Eine Puppe und Kleider im Morast. (3. Oktober 2015)
Luis Soto, Keystone
Die Angehörigen beweinen die Opfer des Erdrutschs. (4. Oktober 2015)
Die Angehörigen beweinen die Opfer des Erdrutschs. (4. Oktober 2015)
Oliver de Ros, Keystone
Die Einsatzkräfte versuchen mit allen Mitteln weitere vermisste Personen lebendig zu bergen.
Die Einsatzkräfte versuchen mit allen Mitteln weitere vermisste Personen lebendig zu bergen.
Esteban Biba, Keystone
1 / 12

Bei einem Erdrutsch in Guatemala sind mindestens 26 Menschen ums Leben gekommen, rund 600 weitere wurden noch vermisst. Unter den Todesopfern war auch ein Neugeborenes, wie der Katastrophenschutz in der Ortschaft Santa Catarina Pinula mitgeteilt hatte.

Rettungskräfte wollten ihre Suche nach Überlebenden am Samstagmorgen um 6 Uhr Ortszeit fortsetzen, sagte die Freiwillige Feuerwehr der Tageszeitung «La Hora». Laut dem Bericht waren die Bergungsarbeiten am Freitagabend wegen erneuter Regenfälle vorerst eingestellt worden.

«Ein Berg aus Erde»

Bei dem Unglück wurden 125 Häuser verschüttet. In dem Vorort von Guatemala-Stadt leben vor allem arme Familien. «Über den Häusern liegt ein Berg aus Erde», berichtete Feuerwehrsprecher Raúl Hernández dem Radiosender Emisoras Unidas. Für die Bergungsarbeiten wurde schweres Gerät herangeschafft. Bislang wurden nach Angaben des Katastrophenschutzes 34 Menschen lebend gefunden.

Der Erdrutsch war von starken Regenfällen in den vergangenen Tagen ausgelöst worden. Laut Zeugenberichten brach der Hügel des Viertels in zwei Teile. Anwohner sagten der Zeitung «Prensa Libre», die Behörden hätten sie nie vor den Gefahren gewarnt. Die Stadtverwaltung richtete Notunterkünfte für die Betroffenen ein. Präsident Alejandro Maldonado sagte schnelle Hilfe zu.

SDA/hae

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch