Zum Hauptinhalt springen

Mindestens 20 Tote bei Anschlag auf Moschee

Im Süden Pakistans explodierte ein Sprengsatz während des Freitagsgebets in einer Moschee. Es gab zahlreiche Tote und Verletzte.

Bei einem Bombenschlag auf eine schiitische Moschee in der südpakistanischen Stadt Shikarpur sind mindestens 20 Gläubige ums Leben gekommen. Mehr als 40 weitere seien bei dem Attentat in der Provinz Sindh verletzt worden.

Dies teilten Polizei und Ärzte eines Spitals mit. Der Sprengsatz sei während des Freitagsgebets explodiert, hiess es. Etwa 20 Prozent der Pakistaner sind Schiiten. Sunnitische Extremisten verüben immer wieder Anschläge auf die Minderheit. Sie halten Schiiten für Abtrünnige.

Es war der schwerste Anschlag gegen Schiiten in Pakistan seit einem Jahr. Am 22. Januar 2014 waren bei einem Anschlag auf einen Pilgerbus in der südwestlichen Provinz Belutschistan 24 schiitische Pilger getötet worden.

SDA/kpn

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch