Kollisionen auf Schweizer Autobahnen fordern Verletzte

Auf der A2 im Kanton Basel-Landschaft wurden sieben Personen verletzt. Ein Unfall im Glarnerland verlief glimpflich.

Drei Personen sind bei Kolissionen schwer verletzt worden. (Bild: Kapo Basel-Landschaft/30. Dezember 2019)

Drei Personen sind bei Kolissionen schwer verletzt worden. (Bild: Kapo Basel-Landschaft/30. Dezember 2019)

Drei Auffahrkollisionen kurz hintereinander ereigneten sich am Montag auf der Autobahn A2 in Zunzgen in Fahrtrichtung Basel. Sieben Personen wurden dabei verletzt, wie die Polizei Basel-Landschaft mitteilte.

Kurz vor 13 Uhr kam es zu einer ersten Auffahrkollision mit zwei beteiligten Fahrzeugen. Unmittelbar danach kam es zu einer zweiten Auffahrkollision mit drei beteiligten Fahrzeugen und einer dritten Auffahrkollision mit wiederum zwei beteiligten Fahrzeugen. Insgesamt waren bei den drei Kollisionen, verteilt auf die sieben Fahrzeuge, 19 Personen involviert.

Bei den drei Auffahrkollisionen wurden sieben Personen verletzt, drei davon schwer. Sie mussten durch die Sanität ins Spital gebracht werden. Bei diesem Einsatz wurden durch den Sanitätsdienst sechs Ambulanzfahrzeuge eingesetzt.

Die am Unfall beteiligten Fahrzeuge mussten durch mehrere Abschleppunternehmen aufgeladen und abtransportiert werden. Es entstanden erhebliche Verkehrsbehinderungen.

Totalschaden im Tunnel von Mühlehorn

Wie die Kantonspolizei Glarus meldete, fuhr ein Lenker auf der A3 bei Mühlehorn mit seinem Mercedes Richtung Zürich. Dabei verlor er, vermutlich wegen eines unverhältnismässigen Beschleunigungsvorgangs, die Beherrschung über seinen Personenwagen. In der Folge prallte dieser in die Tunnelwand und kam mit Totalschaden zum Stillstand. Personen wurden nicht verletzt.

fal/sda

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt