Zum Hauptinhalt springen

Mehrere Tote bei Anschlag auf Nato-Konvoi in Kabul

Ein Selbstmordattentäter hat in der afghanischen Hauptstadt Kabul mindestens zehn Menschen getötet. Über 60 weitere wurden verletzt.

Zerstörtes Auto in Kabul: Ein Selbstmordattentäter hat mit einer Autobombe einen Nato-Konvoi attackiert.
Zerstörtes Auto in Kabul: Ein Selbstmordattentäter hat mit einer Autobombe einen Nato-Konvoi attackiert.
Massoud Hossaini/AP

Bei einem Selbstmordanschlag in Afghanistan sind mindestens zehn Menschen getötet worden. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums sprengte sich der Attentäter in der Hauptstadt Kabul mit seinem Auto in der Nähe eines Nato-Konvois in die Luft.

«Ein Selbstmordattentäter mit einem Fahrzeug hat seine Sprengsätze im neunten Polizeibezirk gezündet und dabei einen Konvoi ausländischer Soldaten ins Visier genommen», sagte ein Sprecher des afghanischen Innenministeriums. Er riss neun Afghanen und einen Ausländer mit in den Tod und verletzte 60 weitere Personen.

Zuvor hatte ein Polizeisprecher mitgeteilt, dass sich der Ort der Explosion nur wenige hundert Meter von der US-Botschaft und dem Gesundheitsministerium entfernt befunden habe. Der Anschlag sei um 16.30 Uhr Ortszeit verübt worden zu einer Zeit erfolgt, zu der sich Regierungsmitarbeiter auf den Heimweg gemacht hätten, teilte die Polizei mit.

Nach Angaben der Nato wurden drei Ausländer getötet. Das Attentat geschah in der Nähe des privaten Schinosada-Krankenhauses im Viertel Macrorajan. Zu dem Angriff bekannte sich zunächst niemand. In Afghanistan haben die radikalislamischen Taliban ihre Anschläge verstärkt, seit die USA und die Nato Ende vergangenen Jahres ihre Kampftruppen abzogen.

sda/afp/ofi

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch