Zum Hauptinhalt springen

Massenkarambolage auf deutscher Autobahn

Auf der A1 im Bundesland Niedersachsen krachten heute mehrere Fahrzeuge ineinander. Vermutlich blendete die Fahrer die tief stehende Sonne.

Bei einer Massenkarambolage auf der A 1 bei Cloppenburg sind heute mehrere Menschen verletzt worden, einige von ihnen schwer. Zwischen der Anschlussstelle Cloppenburg und dem Autobahndreieck Ahlhorner Heide war es am Mittag zu einer Reihe von Unfällen gekommen, wie ein Polizeisprecher sagte. Daran waren insgesamt etwa 30 bis 40 Autos beteiligt. Medienberichte, wonach es auch einen Toten gab, bestätigten sich nicht.

Genaue Zahlen zu den Verletzen lagen zunächst nicht vor. Unfallursache war nach Angaben des Sprechers vermutlich die tief stehende Sonne, die auf der nassen Fahrbahn die Autofahrer wie ein Spiegel geblendet habe. Der erste Unfall ereignete sich nahe der Anschlussstelle Cloppenburg. Anschliessend seien mehrfach Autos auf die sich immer neu bildenden Stauenden aufgefahren. Insgesamt gab es acht Unfallstellen.

Grossaufgebot der Rettungsmannschaften

Feuerwehr, Rettungsdienste und Polizei waren mit einem Grossaufgebot im Einsatz. Unverletzte Autoinsassen, die in dem etwa fünf Kilometer langen Stau festsassen, wurden von Helfern mit Decken und Getränken versorgt. Die meisten von ihnen setzten inzwischen ihre Fahrt fort.

Die Bergung der Unfallfahrzeuge werde noch mehrere Stunden andauern, sagte der Sprecher. So lange bleibe die dreispurige Fahrbahn Richtung Osnabrück gesperrt. Auf der Gegenfahrbahn wurde der Verkehr inzwischen wieder freigeben.

SDA/kle

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch