Masernalarm nach Testflug von Laudas neuer Airline

Vergangene Woche startete Niki Laudas Airline Laudamotion zum Premierenflug. Mit an Bord war offenbar auch ein hoch ansteckender Passagier.

  • loading indicator

Der Premierenflug von Niki Laudas neuestem Prestigeprojekt wird von einem schweren Krankheitsfall überschattet. Die Sanitätsdirektion Niederösterreich hat am Mittwoch sämtliche Passagiere des ersten Laudamotion -Testflugs per E-Mail über die Gefährdungslage informiert. Betroffene sollen sich bei den zuständigen Gesundheitsbehörden melden. Das berichtete unter anderem das Luftfahrtmagazin «Austrian Wings» am Mittwochabend.

An Bord das Fluges der Laudamotion von Wien nach Düsseldorf bzw. von Düsseldorf nach Wien am 20. März 2018 habe sich ein Passagier befunden, der einige Tage später an Masern erkrankt sei, wird aus dem E-Mail zitiert. Der Passagier sei demnach am Tag des Testfluges bereits ansteckend gewesen, heisst es weiter.

Lauda fühlt sich «pumperlgsund»

An Bord des allerersten Fluges von Niki Laudas jüngster Fluglinie von Wien-Schwechat nach Düsseldorf am 20. März befanden sich vor allem Journalisten, Airline-Mitarbeiter und Gewinner eines Facebook-Gewinnspiels – und Niki Lauda persönlich. Dieser fühlt sich aber nach eigenen Angaben immer noch «pumperlgsund». Er habe ausserdem noch von keiner weiteren Erkrankung eines Passagiers erfahren.

Masern sind eine hoch ansteckende Infektionskrankheit deren Inkubationszeit zwischen acht und 14 Tagen liegt. Das Vorstadium äussert sich etwa, aber nicht ausschliesslich, durch Fieber, Schnupfen, trockenen Husten und Bindehautentzündung. In schweren Fällen können in weiterer Folge lebensbedrohliche Lungen- und Hirnentzündungen entstehen.

nd

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt