Zum Hauptinhalt springen

Mann erschiesst zwei Polizisten in Kalifornien

Bei einem Einsatz in der US-Stadt Palm Springs sind zwei Beamte getötet worden. Sondereinheiten haben den Verdächtigen nun festnehmen können.

Drama in Kalifornien: Zwei Beamte haben bei einem Einsatz ihr Leben verloren. (8. Oktober 2016)
Drama in Kalifornien: Zwei Beamte haben bei einem Einsatz ihr Leben verloren. (8. Oktober 2016)
Paul Buck, Keystone
Eine Polizistin und ihr Berufskollege wollen einen Familienstreit schlichten – und werden dabei von einem Mann erschossen. Der Verdächtige hat schliesslich von Spezieleinheiten festgenommen werden können.
Eine Polizistin und ihr Berufskollege wollen einen Familienstreit schlichten – und werden dabei von einem Mann erschossen. Der Verdächtige hat schliesslich von Spezieleinheiten festgenommen werden können.
Paul Buck, Keystone
Auch die Bevölkerung ist geschockt über die Tat. Vor der Polizeizentrale werden Blumen niedergelegt und Kerzen angezündet.
Auch die Bevölkerung ist geschockt über die Tat. Vor der Polizeizentrale werden Blumen niedergelegt und Kerzen angezündet.
Rober Jablon (AP), Keystone
1 / 6

Die Polizisten wollten eigentlich nur einen Familienstreit schlichten. Dann zieht einer der am Disput Beteiligten seine Waffe und schiesst. Ein weiterer Beamter wurde verletzt, wie Polizeichef Bryan Reyes sagte.

Die Polizisten hätten am Samstag (Ortszeit) versucht, einen Streit zu schlichten. Plötzlich habe ein Mann, zu dem sie ruhig gesprochen hätten, seine Waffe gezogen und auf sie geschossen. Die Polizei teilte heute mit, der Verdächtige sei festgenommen worden. Er hatte sich nach der Tat zunächst offenbar in dem Haus versteckt, in dem die Schüsse gefallen waren. Daraufhin hatte Polizisten einer Sondereinheit das Haus umstellt.

Anwohner in Sicherheit gebracht

Bei den Opfern handelt es sich um eine 27-jährige Frau und einen seit 35 Jahren im Dienst stehenden Mann, wie die Behörden mitteilten. Die Frau sei vor kurzem aus dem Mutterschutzurlaub zurückgekehrt, nachdem sie eine Tochter zur Welt gebracht habe. Der Mann habe kurz vor seiner Pensionierung gestanden. Er habe am Samstagabend zum Zeitpunkt der Schiesserei eigentlich bereits Dienstschluss gehabt. «Es war ein einfacher Familienstreit und er (der Schütze) entschied sich dafür, das Feuer auf Hüter der Stadt zu eröffnen», sagte Reyes, der kurz davor war, in Tränen auszubrechen.

Die Polizei riegelte die eigentlich ruhige Wohngegend ab und brachte einige Anwohner in Sicherheit. Andere wurden aufgefordert, zunächst in ihren Häusern zu bleiben und die Türen geschlossen zu halten.

Bereits schon einmal im Gefängnis

Ein Nachbarin, Frances Serrano, sagte der Nachrichtenagentur AP, sie habe die Polizei informiert, nachdem der Vater des vermutlichen Schützen über die Strasse zu ihrem Haus gekommen sei und gesagt habe, sein Sohn verhalte sich verrückt. Seine Frau sei bereits weggegangen, weil sie solch grosse Angst habe. Sein Sohn habe gewarnt, auf Polizisten zu schiessen, falls sie kommen sollten. Sie sei dann in ihr Haus zurückgegangen. Nur wenige Minuten nach Ankunft der Polizisten habe sie die Schüsse gehört.

Der Gesuchte sei schon einmal im Gefängnis gewesen und habe eine Fussfessel tragen müssen, nachdem er entlassen worden sei, sagte Serrano. Aber er sei zu ihr und ihrer Familie immer freundlich gewesen.

Vor der Polizeizentrale versammelten sich viele Einwohner, um Blumen für die Opfer niederzulegen. Auch Kollegen erwiesen den Opfern die letzte Ehre.

AP/fal

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch