Zum Hauptinhalt springen

«Magnum» klaute literweise Wasser

US-Schauspieler Tom Selleck soll über Jahre illegal einen Hydranten angezapft haben. Ausgerechnet ein Detektiv hat den TV-Ermittler beim Wasserdiebstahl überführt.

Beim Klauen erwischt: US-Schauspieler Tom Selleck. (Archivbild)
Beim Klauen erwischt: US-Schauspieler Tom Selleck. (Archivbild)
Carlo Allegr, Keystone

US-Schauspieler Tom Selleck sieht sich im dürregeplagten Kalifornien mit dem Vorwurf des Wasserdiebstahls konfrontiert. Er habe einen Tankwagen mehr als zwölf Mal Wasser aus einem öffentlichen Hydranten abpumpen und in seine Ranch in Westlake Village bringen lassen, hiess es in einer Klageschrift der städtischen Wasserversorgungsfirma Calleguas Municipal Water District. Fast 22'000 Dollar habe man für einen Privatdetektiv ausgegeben, der den mutmasslichen Diebstahl schliesslich belegt habe.

Allerdings nahm auch das Sheriffsbüro im Bezirk Ventura County die Ermittlungen auf, fand aber keine Beweise für ein Verbrechen, wie Sprecher John Reilly sagte.

Selleck klaut seit zwei Jahren Wasser

Laut der Wasserversorgungsfirma reichen die mutmasslichen Diebstähle zwei Jahre zurück. Klage reichte sie jedoch erst am 30. Juni ein, nachdem die Kommunen in Kalifornien wegen der anhaltenden Dürre dazu verpflichtet wurden, den Wasserverbrauch um 25 Prozent unter den Wert von 2013 zu drücken. Die Gegend, in der Selleck seine Avocado-Ranch betreibt, muss sogar bis zu 36 Prozent einsparen.

Calleguas Municipal Water District wirft Selleck vor, Mahnbriefe ignoriert zu haben. In der Klageschrift wird auch dessen Frau Jillie Selleck erwähnt. Die Wasserversorgungsfirma verklagte Selleck auf Rückzahlung der Gerichtskosten und der Detektivgebühren. Zudem will sie eine einstweilige Verfügung erwirken, die dem Schauspieler oder seinen Mitarbeitern das Abzapfen von Wasser in der Region verbieten soll.

Selleck äusserte sich zunächst nicht zu den Vorwürfen. Der 70-Jährige ist vor allem durch seine Rolle als Privatdetektiv in der Krimi-Serie «Magnum» bekannt.

AP/slw/chk

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch