Zum Hauptinhalt springen

M13 kommt ins Naturmuseum Chur

Der Bär M13 wurde gestern im Puschlav abgeschossen. Sein Verhalten habe nicht mehr korrigiert werden können, sagen Bund und Kanton Graubünden. Wie ein Bär zum Risikobären wurde.

Sitzt hier friedlich auf einer Mauer am Strassenrand. Nun befindet er sich bereits wieder in Italien: M25 bei Zernez im Unterengadin. (9. Mai 2014)
Sitzt hier friedlich auf einer Mauer am Strassenrand. Nun befindet er sich bereits wieder in Italien: M25 bei Zernez im Unterengadin. (9. Mai 2014)
Peter Balscheit, Leserreporter
Riss im Unterengadin rund ein Dutzend Schafe und einen Esel: Der Bär M25 bei Zernez. (9. Mai 2014)
Riss im Unterengadin rund ein Dutzend Schafe und einen Esel: Der Bär M25 bei Zernez. (9. Mai 2014)
Peter Balscheit, Leserreporter
Daniel und Martina Stecher
1 / 13

M13 war der sechste oder siebte Bär, der in die Schweiz eingewandert ist. Er stammte wie seine Artgenossen aus einem Wiederansiedlungsprojekt im italienischen Trentino, 50 Kilometer von der Schweizer Grenze entfernt. Seit 2010 streifte er durch das Grenzgebiet zwischen der Schweiz, Österreich und Italien.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.