Zum Hauptinhalt springen

Luxus-Makeup für John McCain

Darf sich ein Kandidat für 5000 Dollar schminken lassen? Im amerikanischen Präsidenten-Wahlkampf ist das eine ernsthafte Frage.

Vielleicht sollte man die ganze Veranstaltung gleich umbenennen: in «ASDSSP» – Amerika sucht den schönsten Super-Präsidenten. Immerhin nimmt der Wahlkampf mehr und mehr Züge einer Casting-Show an: Jetzt hat John McCain, Präsidentschaftskandidat der Republikaner, eine junge Dame namens Tifanie White in sein Team geholt. White war zuvor allenfalls unter Fernsehleuten bekannt, nämlich als Visagistin von Castingshows wie «So You Think You Can Dance» oder «American Idol». Jetzt hat die Makeup-Spezialistin auch McCain fernsehtauglich geschminkt, und zwar für exakt 5583 Dollar.

Das People-Heft «US Magazine» hat die Sache in seiner neusten Ausgabe publik gemacht. In den amerikanischen Blogs und Medien wird das politische Makeup bislang eher locker und humorig diskutiert, immerhin kennt das US-Publikum präsidiale Schmink- und Haarfärb-Storys seit den Zeiten von Richard Nixon und Ronald Reagan. Und doch ist das Wirken von Tifanie Whites für McCains Gegner ein gefundenes Spott-Thema, denn immerhin war er es, der Barack Obama mehrfach Stargehabe vorgeworfen hat. Zum Beispiel, als dieser das Bühnen-Team des gefallenen Superstars Britney Spears für seinen Auftritt beim Parteitag in Denver engagierte.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch