Zum Hauptinhalt springen

Lolong ist tot

In einem philippinischen Tierpark lebte ein über sechs Meter langes Salzwasserkrokodil. Das Tier soll ein Mädchen und einen Büffel verspeist haben. Bei seinem Tod brachen Einwohner dennoch in Tränen aus.

Nach siebzehn Monaten in Gefangenschaft gestorben: Krokodil Lolong. (11. Februar 2013)
Nach siebzehn Monaten in Gefangenschaft gestorben: Krokodil Lolong. (11. Februar 2013)
Keystone
Mit einer Autopsie soll die Todesursache geklärt werden. Bis dahin wird der Kadaver mit Eisblöcken gekühlt. (11. Februar 2013)
Mit einer Autopsie soll die Todesursache geklärt werden. Bis dahin wird der Kadaver mit Eisblöcken gekühlt. (11. Februar 2013)
Reuters
A reveller of Mocidade Independente samba school participates in the annual Carnival parade in Rio de Janeiro's Sambadrome, February 11, 2013. REUTERS/Pilar Olivares (BRAZIL - Tags: SOCIETY)
A reveller of Mocidade Independente samba school participates in the annual Carnival parade in Rio de Janeiro's Sambadrome, February 11, 2013. REUTERS/Pilar Olivares (BRAZIL - Tags: SOCIETY)
Reuters
1 / 7

Das längste in Gefangenschaft gehaltene Salzwasserkrokodil der Welt ist auf den Philippinen gestorben. Das Tier namens Lolong wurde gestern mit einem aufgeblähten Bauch in seinem Gehege aufgefunden und starb ein paar Stunden später, wie der Bürgermeister der Stadt Bunawan in der südlichen Provinz Agusan del Sur mitteilte. Dort hatte das Krokodil in einem Park gelebt, der sich naturnahem Tourismus verschrieben hat.

Einwohner brachen in Tränen aus, als sie vom Tod des Tiers hörten: Das rund eine Tonne schwere Reptil, das Schätzungen zufolge über 50 Jahre alt war, hatte die abgelegene Stadt bekannt gemacht und Besucher angelockt. Die Behörden hatten sogar geplant, eine neue, zwei Kilometer lange Strasse für die vielen Besucher zu bauen. Bürgermeister Edwin Cox Elorde sagte: «Ich bin wirklich traurig. Ich habe das Krokodil lieb gewonnen, es hat unsere Stadt berühmt gemacht.»

Fischer und Mädchen verspeist

Laut dem «Guinnessbuch der Rekorde» mass das Krokodil 6,17 Meter. Bis es im Jahr 2011 nach einer drei Wochen langen Suche eingefangen wurde, soll es einen Fischer, ein zwölfjähriges Mädchen sowie einen Wasserbüffel getötet und gefressen haben. Nach der Gefangennahme feierten die Menschen in Bunawan vor Erleichterung.

Der Bürgermeister von Bunawan, Edwin Elorde, teilte mit, die Todesursache werde untersucht. Seit Ende vergangenen Monats habe das Reptil, das Lolong genannt wurde, nicht mehr seine üblichen Rationen gefressen. Der Bürgermeister erklärte, man wolle das Krokodil jetzt ausstopfen, sodass die Besucher des Parks es weiterhin sehen können.

SDA/mw

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch