Leiche im Kehrichtsack: Toter hatte Drogen-Fingerlinge im Bauch

Der in Kirchberg SG gefundene unbekannte Tote war ein Drogenkurier. Das meldet die Polizei.

Die Leiche war unbekleidet in einen Kehrichtsack verpackt und am Waldrand bei Kirchberg abgelegt worden. Foto: jeb/20min.ch

Die Leiche war unbekleidet in einen Kehrichtsack verpackt und am Waldrand bei Kirchberg abgelegt worden. Foto: jeb/20min.ch

Der Mann hatte mehrere 100 Gramm in Fingerlinge verpacktes Kokain im Bauch und starb an einem Darmdurchbruch. Seine Identität ist nach wie vor nicht bekannt. Die Leiche, die ein Spaziergänger am Sonntag gefunden hatte, war äusserlich unversehrt, Spuren von Gewalt wurden nicht gefunden. Bei der Obduktion fanden die Gerichtsmediziner eine grössere Anzahl von Drogen-Kokons im Darm und stellten einen Darmdurchbruch fest, wie die St. Galler Kantonspolizei am Dienstag mitteilte. Die Fingerlinge enthielten Kokain, wie Polizeisprecher Hanspeter Krüsi der Nachrichtenagentur Keystone-SDA sagte.

Die Leiche war gemäss den Angaben unbekleidet in einen Abfallsack verpackt und am Waldrand abgelegt worden. Wann und auf welche Weise dies geschah, war am Dienstag nicht bekannt. Ebenso wenig war bekannt, wer der Mann war, woher er stammte und wo er gestorben war. Es handelt sich um einen hellhäutigen Mann mittleren Alters.

Die St. Galler Staatsanwaltschaft leitete eine Strafuntersuchung ein. Abklärungen und Ermittlungen seien im Gang, schrieb die Polizei. Darin einbezogen würden auch weitere Polizeistellen im Inland und Polizeistellen im Ausland. Ein Bild des Toten sei an die Polizeien aller Kantone und weltweit verschickt worden, sagte Krüsi.

Möglicherweise kenne jemand den Mann oder er sei irgendwo als vermisst gemeldet. Verschickt hat die Polizei auch Fingerabdrücke des Toten. Diese könnten allerdings nur weiterhelfen, wenn sie dem Mann früher einmal irgendwo abgenommen worden seien, sagte der Sprecher.

Den Toten hatte am Sonntagnachmittag ein Fussgänger an einem Waldrand gefunden. Dem Passanten war ein Plastiksack aufgefallen, der ihm verdächtig vorkam, und alarmierte die Polizei.

sda

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt