Zum Hauptinhalt springen

Larry Flint will schmutzige Details hören

Der Verleger des Magazins «Hustler» bietet eine Million Dollar für Details über heimliche Sex-Affären von Politikern. Er erhofft sich einen Knüller vor den US-Wahlen.

Sorgt immer wieder für Skandale: Der US-Verleger Larry Flint.
Sorgt immer wieder für Skandale: Der US-Verleger Larry Flint.
Keystone

Alles, was Larry Flint für seine Million haben möchte, sind Belege für «gesetzeswidrige sexuelle Beziehungen eines Abgeordneten, Senators oder prominenten Amtsinhabers».

Mit ganzseitigen Anzeigen in der «Washington Post» lockte der Herausgeber des Sex-Magazins «Hustler» anonyme Tippgeber im Dunstkreis des Kapitols, um noch vor der Wahl einen werbewirksamen Knüller an Land zu ziehen. Denn kaum etwas weckt in den USA mehr Interesse als die schmutzige Wäsche der Politiker.

Sexuelle Treue wird erwartet

Dies gerade weil von jedem Kandidaten ein zutiefst biederes, bürgerliches Leben erwartet wird. Zumindest US-Präsident könnte heute kaum einer werden, der seiner Ehefrau nicht treu ist, keine Kinder hat - und sich nicht ohne Wenn und Aber zur Bibel bekennt.

1804 wurde Präsident Thomas Jefferson noch wiedergewählt, obwohl bekanntwurde, dass er ein Kind mit einer schwarzen Sklavin hatte. John F. Kennedy konnte sein ausschweifendes Sex-Leben geniessen, ohne dass die Öffentlichkeit davon erfuhr, noch dass sich das politische Washington daran störte.

Affären bedeuten oft das Karriereende

Aber das Privatleben der Politiker ist in den USA schon längst kein Tabu mehr. 1987 konnte der Demokrat Gary Hart seine Träume begraben, Präsident zu werden. Die Presse enthüllte seine Affäre mit dem Starlett Donna Rice. Ende der 90er Jahre kosteten Bill Clinton seine Sex-Spiele mit der Praktikantin Monica Lewinsky im Oval Office fast das Präsidentenamt.

Die moderne Mediengesellschaft ist mehr denn je interessiert am Liebes- und Familienleben der Politiker. Und Politiker nutzen den öffentlichen Blick hinter die Kulissen, um sich interessant zu machen, Vertrauen zu erwecken und die Gefühle anzusprechen.

Obama und McCain unter Beobachtung

Also präsentieren sich auch Barack Obama und John McCain als rührende Familienväter und treue Ehemänner, mehr oder minder scheinheilig als Bowlingspieler, Automobilsport-Fans oder Liebhaber amerikanischer Hausmannskost.

Je mehr sie diese Karte ausspielen, desto begieriger suchen ihre jeweiligen politischen Gegner nach Flecken auf der blütenweissen Weste der Vorzeigebürger. Und so werden McCain und Obama handfeste Sexaffären angedichtet.

Beide sollen Affären gehabt haben

Die seriöse «New York Times» war sich kürzlich nicht zu schade, mit anonymen Quellen dem heute 72-jährigen McCain eine aussereheliche Beziehung zur Lobbyistin Vicki Iseman zu unterstellen - vor acht Jahren.

Und Obama werden in der rechten Blogger-Welt mehrere Sex-Geschichten vorgeworfen. Der 46 Jahre alte Demokrat soll 2004 eine Liaison mit der damaligen Mitarbeiterin Vera Brown gehabt haben. Die heute 33-jährige Afro-Amerikanerin hat die Berichte energisch dementiert.

Hillary mit lesbischer Beziehung

Sex-Skandale gehören seit geraumer Zeit zur US-Politik wie der rot-weiss-blaue Konfetti-Regen zu den Parteitagen. Waschechte Skandale machen in den USA ebenso Schlagzeilen wie wilde Gerüchte.

Die Skrupellosigkeit mancher Medien wäre in Europa undenkbar. Seit Jahren berichten Magazine wie «Globe» oder «National Enquirer» über eine «Affäre» von Präsident George W. Bush mit Aussenministerin Condoleezza Rice, seinen «Alkohol-Rückfall» und der «bevorstehenden Zehn-Millionen-Dollar-Scheidung» der Bushs.

Senatorin Hillary Clinton werden lesbische Beziehungen zugeschrieben, Ehemann Bill mehrere Geliebte. Beweise für all diese Behauptungen gibt es nicht.

Allerdings ist Amerikanern das Grundrecht der Pressefreiheit heilig. Weder die Bushs noch die Clintons kämen je auf die Idee, Schmuddelblätter, die Millionenauflagen haben, zu verklagen.

SDA/oku

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch