Zum Hauptinhalt springen

Kommen die Täter von Ameland ungeschoren davon?

Nach den brutalen Missbrauchsfällen während eines Ferienlagers auf der Nordseeinsel gehen die mutmasslichen Täter eventuell straffrei aus. Das Verfahren gegen die minderjährigen Beschuldigten könnte auch mit einem Anti-Aggressionstraining enden, so ein Experte.

Tatort: Ferienheim auf Ameland.
Tatort: Ferienheim auf Ameland.
Keystone

Der Osnabrücker Oberstaatsanwalt Alexander Retemeyer verweist auf den Erziehungsgedanken im Jugendstrafrecht. Er sagt, es gebe nach dem Jugendstrafrecht viele Möglichkeiten, vom sogenannten Diversionsverfahren, mit dem Auflagen wie gemeinnützige Arbeitsstunden verbunden sind und ein formelles Strafverfahren umgangen wird, über ein Anti-Aggressionstraining oder einen Täter-Opfer-Ausgleich bis hin zur Anklage vor der Jugendkammer. Er bestätigte damit einen entsprechenden Bericht der «Neuen Osnabrücker Zeitung».

In einer Ferienfreizeit des Stadtsportbundes Osnabrück auf Ameland sollen Anfang Juli mehrere Jugendliche andere Jungen mit Gegenständen missbraucht und gequält haben. Die Übergriffe hatten sich abends und nachts in einem Schlafsaal des Ferienheims ereignet, in dem rund 40 Kinder und Jugendliche untergebracht waren. Die Staatsanwaltschaft Osnabrück ermittelt wegen Vergewaltigung und schweren sexuellen Kindesmissbrauchs.

Zuerst werden Kinder vernommen

Den Ermittlern liegen nach Angaben Retemeyers die Aussagen von acht Opfern und acht mutmasslichen Tätern vor. Die Beschuldigten hätten die Vorwürfe teilweise oder ganz gestanden, sagte der Oberstaatsanwalt. Derzeit gehe es darum, eine Übersicht darüber zu bekommen, "wer wie an welchen Taten beteiligt war". Erst nach der Vernehmung der Kinder und Jugendlichen sollen auch die Betreuer vernommen werden.

Die Ermittlungsergebnisse werden laut Staatsanwaltschaft dann der Jugendgerichtshilfe zur Verfügung gestellt, die erzieherische Massnahmen vorschlagen könne. Laut Retemeyer sollen die Ermittlungen gegen die beschuldigten Jugendlichen binnen zwei bis drei Monaten abgeschlossen sein.

AFP/se

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch