Zum Hauptinhalt springen

Koffer, Rucksäcke und Spielsachen

Nach der Aufrichtung der Costa Concordia gehen die Arbeiten am Schiff weiter: Der Rumpf wird teilweise repariert. Derweil werden Gegenstände aus dem Wasser gefischt, die aus dem Schiff gespült worden waren.

Arbeiten weiter am havarierten Schiff: Mitarbeiter der Bergefirma fahren das Sperrgebiet um das Schiff ab.
Arbeiten weiter am havarierten Schiff: Mitarbeiter der Bergefirma fahren das Sperrgebiet um das Schiff ab.
Keystone

Nach der Aufrichtung der vor der toskanischen Insel Giglio havarierten Costa Concordia sind Boote am Werk, um die Gewässer rund um das Wrack des Schiffes zu säubern. Nach der erfolgreichen Bergung wurden Gegenstände aller Art aus dem Wrack geschwemmt.

Unzählige Koffer, Rucksäcke und Spielsachen wurden von einer beauftragten Firma eingesammelt. Plastikbarrieren um das Schiff sollen verhindern, dass Treibgut ins offene Meer gelangt.

Rumpf wird teilweise repariert

Kommende Woche wird die Suche nach zwei nach wie vor Vermissten beginnen. Tauchermannschaften sollen demnächst eingesetzt werden, um die Leichen der sizilianischen Passagierin und des indischen Kellners zu finden.

Unterdessen schritten die Arbeiten zur Stabilisierung der Costa Concordia voran. Der Schiffsrumpf wird teilweise repariert und mithilfe mehrerer Stahlcontainer als Auftriebskörper gestärkt. Damit soll die «Costa Concordia» für die raue Winterzeit gerüstet sein. Voraussichtlich im Frühling oder Sommer 2014 will man das Schiff in einen Hafen am Festland schleppen.

Prozess geht weiter

Am Montag wird in der toskanischen Stadt Grosseto der Prozess gegen den Kapitän des verunglückten Kreuzfahrtschiffes, Francesco Schettino, wieder aufgenommen. Ihm drohen wegen des Todes von 32 Menschen bis zu 20 Jahre Haft. Mehrere Gerichtsverhandlungen wurden bis zum 17. Dezember angesetzt. Mit einem Urteil ist im kommenden Frühling zu rechnen.

Wegen der Havarie waren im Juli gegen einen Reedereivertreter und vier Besatzungsmitglieder bereits Haftstrafen zwischen 18 und 34 Monaten, unter anderem wegen fahrlässiger Tötung, verhängt worden.

SDA/kpn

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch