Zum Hauptinhalt springen

Kein Tiger – aber «eine andere Art von Raubkatze»

Seit ein grosses, katzenartiges Tier gesichtet wurde, ist der Ort Montévrain östlich von Paris in Aufruhr. Tatzenspuren zeigen: Um einen Tiger handelt es sich wohl nicht.

An der Suche nach der Grosskatze beteiligten sich 200 Polizisten und Soldaten: Lagebesprechung der Einsatzkräfte im Freien. (14. November 2014)
An der Suche nach der Grosskatze beteiligten sich 200 Polizisten und Soldaten: Lagebesprechung der Einsatzkräfte im Freien. (14. November 2014)
AP Photo/Thibault Camus, Keystone
Laut Expertenanalysen von Pfotenabdrücken konnte die Raubkatze kein Tiger sein: Eine Tatzenspur im Schlamm. (14. November 2014)
Laut Expertenanalysen von Pfotenabdrücken konnte die Raubkatze kein Tiger sein: Eine Tatzenspur im Schlamm. (14. November 2014)
AP Photo/Thibault Camus, Keystone
...und sogar Schulen wurden bewacht: Polizist vor dem Schulgebäude in Montévrain. (13. November 2014)
...und sogar Schulen wurden bewacht: Polizist vor dem Schulgebäude in Montévrain. (13. November 2014)
Thibault Camus, Keystone
1 / 7

Die am Stadtrand von Paris gesichtete Raubkatze ist doch kein Tiger: Es handele sich um eine andere Art von Raubkatze, teilte die Präfektur des Départements Seine-et-Marne am Freitag mit. Nach Expertisen insbesondere der Tatzenspuren sei die Präsenz eines Tigers «ausgeschlossen».

Die Präfektur verwies auf Experteneinschätzungen des Nationalen Büros für Jagd und Wildtiere (ONCFS) sowie eines Raubkatzen-Zoos.

Auf einem Supermarkt-Parkplatz fotografiert

Dutzende Polizisten, Feuerwehrleute und Soldaten jagen seit Donnerstag am östlichen Stadtrand von Paris eine Raubkatze. Das Tier war zuerst von einer Frau am Donnerstagfrüh auf einem Supermarkt-Parkplatz bei Montévrain fotografiert worden.

Auch andere Menschen in der Gegend in der Nähe des Vergnügungsparks Disneyland Paris berichteten von einer Raubkatze. Zudem wurden Spuren gefunden, die von Experten am Donnerstag noch ziemlich klar einem Tiger zugeordnet worden waren. Die Verantwortlichen eines Parks für Wildkatzen, der 30 Kilometer von Montévrain entfernt ist, teilten mit, ihnen fehle keines ihrer Tiere. Disneyland hatte bereits am Donnerstag erklärt, es halte keine Tiger.

Spuren bei Tankstelle ?

Am Freitagmorgen sind bei einer Tankstelle offenbar Spuren der Raubkatze entdeckt worden. An der Autobahn A4 bei Ferrières-en-Brie östlich von Paris habe ein Autofahrer die Spur an einer Total-Tankstelle entdeckt, teilte die Präfektur mit. Die Bevölkerung in dem Ort wurde aufgefordert, sich möglichst nur im Auto fortzubewegen. Die Stelle liegt rund zehn Kilometer von Montévrain entfernt.

Montévrain hatte die vermeintliche Tiger-Sichtung am Donnerstag mit einer Eilmeldung auf der Facebook-Seite des Ortes publik gemacht. Ein Pfotenabdruck lasse auf einen 70 Kilogramm schweren, rund anderthalb Jahre alten Tiger schliessen, sagte ein Sprecher des Ortes, Clément Joly. Beim daraufhin ausgelösten Grosseinsatz fanden Polizei und Feuerwehr keine Spuren.

In Montévrain und zwei Nachbarorten wurden Schulkinder nach dem Unterricht nach Hause eskortiert. Die Betreiber des rund neun Kilometer entfernten Vergnügungsparks Disneyland ergriffen keine besonderen Sicherheitsvorkehrungen. Das Tier werde nicht als Bedrohung angesehen, hiess es.

AFP/AP/thu

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch