Zum Hauptinhalt springen

Kein Asyl für Sohn von Osama bin Laden

Die spanische Regierung hat einen Asylantrag eines Sohns von Terroristenführer Osama bin Laden abgelehnt.

Omar bin Laden kündigt Berufung gegen den negativen Asylentscheid an.
Omar bin Laden kündigt Berufung gegen den negativen Asylentscheid an.
Keystone

Der Antrag sei von den Einwanderungsbehörden des Landes zurückgewiesen worden mit der Begründung, es bestehe kein Grund zur Annahme, dass sein Leben bedroht werde, erklärten Omar bin Laden und seine britische Frau Zaina Alsabah, die früher Jane Felix-Browne hiess.

Sie kündigten Berufung gegen die Entscheidung an. Der 28-Jährige hatte im Januar seinen Vater in einem Fernsehinterview aufgerufen, der Gewalt abzuschwören. Er argumentiert nun, dass sein Leben wegen dieser pazifistischen Haltung im Nahen Osten in Gefahr sei.

Omar bin Laden hatte den Asylantrag für Spanien am Montag nach seiner Landung auf dem Flughafen in Madrid gestellt. Die Ablehnung des Antrags stehe im Einklang mit den Regeln des UNO- Flüchtlingskommissariats, erklärte ein Sprecher des spanischen Innenministeriums.

Im April hatten bereits die britischen Behörden dem viertältesten Sohn des international gesuchten al-Qaida-Führers die Einreise verweigert. Omar bin Laden wollte sich dort im Heimatort seiner 52- jährigen britischen Frau niederlassen.

SDA/bru

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch